Personalien

Zwei langjährige Mitarbeiterinnen verabschiedet

Heringlehner Angelika
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Freitag, 04.06.2021 - 03:35

Das AELF Kaufbeuren hat zwei engagierte Kolleginnen verabschiedet. Sie waren im Kollegenkreis überaus beliebt und geschätzt.

Kaufbeuren Das AELF Kaufbeuren hat zwei engagierte Kolleginnen verabschiedet. Mit Landwirtschaftsdirektorin Katharina Wallach wurde die Leiterin der Abteilung Bildung und Beratung in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Respekt und Anerkennung erwarb sich Wallach während all der Jahre am Kaufbeurer Amt im Zusammenhang mit den fachgutachtlichen Stellungnahmen, die sie bis zuletzt zu verantworten hatte.

Daneben lag ihr der Unterricht an der Landwirtschaftsschule besonders am Herzen, in der sie als stellvertretende Schulleiterin stets ein offenes Ohr für die verschiedenen Anliegen der Studierenden hatte. Nicht zuletzt deshalb wurde Wallach von den Studierenden der Landwirtschaftsschule Kaufbeuren als kompetente und humorvolle Lehrkraft sehr geschätzt.

Wallach Katharina_2021

Ihre landwirtschaftliche Laufbahn begann für Katharina Wallach nach dem Studium der Agrarwissenschaften in Weihenstephan und Referendariat am damaligen Amt für Landwirtschaft Mindelheim. Der weitere Weg führte sie über Kempten und schließlich im Jahr 2002 bis zu ihrer Pensionierung nach Kaufbeuren. Während dieser Zeit wurde auch ihre Leidenschaft für die Imkerei geweckt, so dass sie auch nach ihrer aktiven Laufbahn weiterhin der Landwirtschaft zugeneigt bleiben wird.

Nach einer Dienstzeit von knapp 38 Jahren nahm ebenfalls die ehemalige Leiterin der Abteilung Förderung, Landwirtschaftsdirektorin Angelika Heringlehner, ihren Abschied von der Landwirtschaftsverwaltung. Erste Station nach ihrem Staatsexamen war für die gebürtige Oberstdorferin das damalige Amt für Landwirtschaft Dachau. Mit ihrem Wechsel an das Amt für Landwirtschaft Kempten kehrte sie im Jahr 1988 ins Allgäu zurück. Einen neuen beruflichen Abschnitt ging Angelika Heringlehner im September 2012 mit ihrem Wechsel an das AELF Kaufbeuren und in die Abteilung Förderung an. Damit übernahm sie die Verantwortung über ein breites Spektrum an Fördermaßnahmen, die sich im Zuge einzelner Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik immer wieder veränderten.

In deren konkreten Umsetzung hatte sie stets den Menschen im Blick, was von den Bäuerinnen und Bauern und im Kollegenkreis sehr geschätzt wurde. Ihre Arbeit war davon geprägt, den Landwirten zu helfen und aufzuzeigen, was möglich ist. Diesem Grundsatz blieb sie auch als Lehrkraft an der Landwirtschaftsschule Kaufbeuren treu.

Engagiert und geschätzt

Mit Katharina Wallach und Angelika Heringlehner verlassen das Amt äußerst engagierte und geschätzte Kolleginnen. Die Kolleginnen und Kollegen am AELF Kaufbeuren dankten beiden für die geleistete Arbeit und wünschten ihnen für den kommenden Lebensabschnitt alles Gute und Gesundheit.