Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Fleckvieh

Zucht top, Export flop

MN-FV DR-MA-29.1
Michael Ammich
am Dienstag, 25.02.2020 - 15:06

Rieser Fleckviehzüchter ziehen eine durchwachsene Bilanz.

Harburg/Lks. Donau-Ries - Auf der gemeinsamen Kreiszüchterversammlung des Zuchtverbands für das Schwäbische Fleckvieh und des Milcherzeugerrings Wertingen für den Landkreis Donau-Ries legte Zuchtleiter Friedrich Wiedenmann für das vergangene Jahr eine durchwachsene Bilanz vor. Kurz gefasst: Die Zuchtfortschritte waren top, der Export ein Flop.

Warum der Export von Zuchttieren auch im Wertinger Verbandsgebiet dramatisch zurückging, erklärte Georg Veh auf der Versammlung in Harburg. „Die Handelshemmnisse aufgrund des Blauzungen-Sperrgebiets haben uns große Probleme gebracht“, sagte der Verbandsverwalter. Dennoch konnten die Verkaufszahlen von Kühen ab Auktion und Stall durch intensive Vermarktungsaktivitäten gesteigert werden. Der Zuchtviehexport von Kalbinnen und Jungrindern allerdings war massiv eingebrochen, belebe sich aber aktuell wieder. Im Nutzkälber-Bereich konnten die Vorjahreszahlen trotz der Blauzungenproblematik sogar gesteigert werden.
Der Zuchtverband bietet mit der Sammlung der vorgeschriebenen Blutproben bei den Marktbeschickern einen zusätzlichen Service. Veh forderte die Züchter auf, unbedingt frühzeitig Impfstoff für die Wiederholungsimpfungen zu bestellen, damit die Voraussetzungen für das Verbringen aus dem Sperrgebiet lückenlos erfüllt werden können.
In seinem Fachvortrag befasste sich Dr. Thomas Kellner vom Aufgabenbereich „Veterinärwesen und Vebraucherschutz“ am Donauwörther Landratsamt mit dem Thema „Veterinärkontrollen“. Ausgehend von den gesetzlichen Vorgaben stellte er die gesetzlichen Bestimmungen für das Halten von Kühen, Jungrindern und Kälbern vor. Außerdem gab er wichtige Hinweise zu den Bereichen Aufstallung, Hygiene, Stallklima, Fütterung, Transport und Dokumentation.
Das Top-Event des vergangenen Jahres war für den Zuchtverband die „Wertinger Nacht oben ohne“, die deutschlandweit erste Tierschau mit der Präsentation von ausschließlich natürlich hornlosen Tieren. Aus dem Landkreis waren dabei sechs Betriebe mit neun Kühen beteiligt. Am erfolgreichsten schnitten Andreas Böhm (Oppertshofen), Bernd Schröppel (Kleinsorheim) und Monja Deger (Egermühle) ab. Bei der überregionalen VFR-Tierschau in Schwandorf war Andreas Böhm mit zwei Kühen vertreten.
Zuchtleiter Friedrich Wiedenmann stellte in Harburg die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung in den Donau-Rieser Betrieben vor:
  • Beteiligt hatten sich 191 Betriebe mit insgesamt 10 10 687 Kühen. Das sind fünf Betriebe und 236 Kühe weniger als 2018. Der Stalldurchschnitt belief sich auf 8011 kg bei 4,13 % Fett und 3,53 % Eiweiß. Damit hatte sich die Milchleistung der Donau-Rieser Kühe gegenüber dem Vorjahr um 52 kg gesteigert.
  • Neu in den Kreis der 100 000-Liter-Kühe aufgenommen wurden Bine (V: Landmann) der Röttinger GbR (Wachfeld) und Sigrid (V: Regio) von Konrad Schweihofer (Mertingen).
  • Mit Stallplaketten wurden die erfolgreichsten Züchter als Fleckvieh-Profis 2019 ausgezeichnet (in Klammern die von 100 möglichen Punkten erreichte Punktezahl): Schneid GbR (Amerbach; 70,2), Erhardt GbR (Aufhausen; 69,0), Wohlfrom GbR (Reimlingen (69,0), Friedrich Schwarzländer (Munningen; 68,9), Bernd Schröppel (Kleinsorheim; 67,6), Hermann Reitsam jun. (Mündling; 67,1), Schapfel GbR (Ammerfeld; 66,4), Ruff GbR (Balgheim; 66,3), Kraus GbR (Wolferstadt; 65,5) und Friedrich Mühleidner (Harburg; 65,4).