Waldschutz

Wald ist schnell zu Asche gemacht

Fertig-MA-Waldbrand DLG-PM-24.08.
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Donnerstag, 10.09.2020 - 09:58

Nach einem Brand Ende Juli im Wald zwischen Unterbechingen und Wittislingen weisen die Waldbesitzer und die Forstbetriebsgemeinschaft Dillingen auf die wegen der Trockenheit nach wie vor hohe Waldbrandgefahr hin.

An zahlreichen Waldparkplätzen wird mit dem Hinweis „Der Wald ist schnell zu Asche gemacht“ auf die Gefahrenlage aufmerksam gemacht. Offenes Feuer und Rauchen sind von März bis Oktober im Wald verboten. Gefahr kann aber auch von Glasscherben und -flaschen ausgehen, erklärt Johann Stuhlenmiller, Geschäftsführer der FBG Dillingen.

Nachbesprechung mit der Feuerwehr

Bei der Nachbesprechung mit den Freiwilligen Feuerwehren Unterbechingen und Wittislingen bedankten sich Siegfried Huber, der Leiter der Hospitalstiftung Dillingen, und FBG-Vorsitzender Alwin Hieber für die schnelle Hilfe der Feuerwehren. Alarmiert und im Einsatz waren auch die Wehren aus Bachhagel, Burghagel, Gundelfingen, Haunsheim, Landshausen, Oberbechingen und Syrgenstein.

Zusätzlich standen Landwirte mit Güllefässern bereit, um die Wasserversorgung zu gewährleisten. „Durch das rasche Handeln konnten eine Ausbreitung des Brandes und ein noch höherer Schaden vermieden werden“, stellte Huber fest. Rund 25 vom Feuer beschädigte große Fichten auf einer Fläche von knapp 1000 m² mussten inzwischen gefällt werden.
Mangelnde Ortskenntnis im Wald, die für die großen Einsatzfahrzeuge nur bedingt befahrbaren Waldwege und eine kritische Wasserversorgung stellen die Einsatzkräfte immer wieder vor große Herausforderungen. Deshalb wurden bei dem Brand zahlreiche Feuerwehren alarmiert.