Bilanz

Der Verrechnungswert bleibt stabil

MR-Unterallgäu-Jahresergebnisse_phs
Toni Ledermann
am Montag, 12.04.2021 - 08:35

Der MR Unterallgäu bereitet sich auf den Umzug in die neue Geschäftsstelle in Erkheim vor. Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter den Aktiven.

Trotz Corona: Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter den Aktiven des MR Unterallgäu mit Sitz in Memmingen. Aufgrund des Versammlungsverbots ist es Vorstand Martin Wechsel und Geschäftsführer Peter Christmann derzeit nicht möglich, eine Mitgliederversammlung durchzuführen. Jedoch wurde, wie in den Vorjahren, ein Jahresbericht mit den Kennzahlen des abgelaufenen Jahres 2020 erstellt.

Bürobetrieb in Wechselbesetzung

Um den Bürobetrieb unter den aktuellen Auflagen möglichst effektiv aufrechterhalten zu können, wird bereits seit November eine Bürowechselbesetzung praktiziert. Die stark nachgefragten Unterstützungsleistungen des MR bei Mehrfachantrag, Agrardieselantrag und den geforderten Berechnungen und Dokumentationen der Düngeverordnung können aufgrund der guten Erfahrungen vom vergangenen Jahr auch „kontaktlos“ durchgeführt werden. Besonders dieser Bereich wird zukünftig weiter personell verstärkt. Im Jahr 2020 konnten 391 Mitglieder bei diversen Anträgen unterstützt werden. 389 Berechnungen fielen für die Dokumentationen bei der Düngeverordnung an. Bei der Vermittlung und Übertragung von Zahlungsansprüchen wurden 236 Buchungen vorgenommen.

Bereits im Dezember vergangenen Jahres wurden die ersten Sachkunde-Pflanzenschutz-Schulungen in Zusammenarbeit mit dem BBV, dem VLM und VLF erfolgreich digital durchgeführt. Auf digitalen Plattformen werden auch vereinzelt die Gruppenbesprechungen der Maschinengemeinschaften der Agricult durchgeführt. Diese 2014 gegründete Plattform für Maschinengemeinschaften ist zwischenzeitlich auf 21 Nutzergruppen angewachsen und hält aktuell 39 Gemeinschaftsmaschinen von der Grünlandtechnik über Ackerbaugeräte bis hin zur kostenintensiven Gülleverteiltechnik in ihrem Bestand. Ende 2020 waren insgesamt 96 Aktionäre in der Agricult AG organisiert.

Mit Schlupfwespen gegen den Maiszünsler

In den MR-Informationen wird eigens auf das neue Kulap-Förderprogramm B63 für die Maiszünsler-Bekämpfung mit Trichogramma hingewiesen. Die Schlupfwespen werden entweder per Hand über Pflanzenanhänger oder mittels Drohne auf dem jeweiligen Maisfeld ausgebracht. Je nach Befallsstärke ist eine zweimalige Schlupfwespenausbringung angebracht. Des Weiteren steht ab dieser Saison ein achtreihiges Hackgerät mit Kameraführung und Verschieberahmen im Ringgebiet zur Verfügung, das im Komplettverfahren zum Einsatz kommt. Die Anforderungen sind ein 75 cm weiter Reihenabstand und die Saat der betreffenden Kulturen mit ebenfalls einem achtreihigen Sägerät. Interessenten sollen sich umgehend im MR-Büro melden, da die Kapazitäten vorausgeplant werden müssen.

Hilfestellungin vielfältiger Weise

Zum Angebot des MR Unterallgäu gehören freilich auch die Einsatzleitung der Betriebshelfer, Haushaltshilfen und Dorfhelferinnen im Ringgebiet, Hilfestellung bei SVLFG- und Verlängerungsanträgen in sozialen Betriebshilfefällen sowie Unterstützung in Arbeitsverfahren von der Saat bis zur Ernte. Auch Hilfestellung bei Düngebedarfsberechnung und Stoffstrombilanz, sowie die Vermittlung und Übertragungen von Zahlungsansprüchen werden von den Maschinenring-Profis erledigt.

Fortschritt abhängig von Erkheimer Feuerwehrhaus

Bezüglich des geplanten Geschäftsstellenumzugs in das bisherige Feuerwehrhaus nach Erkheim laufen die Vorplanungen aktuell auf Hochtouren, wie Geschäftsführer Peter Christmann mitteilt. Der Beginn der Umbaumaßnahmen wie auch der Zeitpunkt des Umzugs werden maßgeblich, wie Christmann informierte, vom Bau und der Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses für die Erkheimer Wehr abhängen.

Christian Mader ist künftig für den Bereich „MR-Personaldienste“ zuständig. Er kümmert sich um Personalvermittlung und branchenübergreifende Arbeitnehmerüberlassungen.