Nahversorgung

Die Renaissance der Dorfläden

Mindelzell_Dorfladen
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Donnerstag, 20.05.2021 - 11:21

Die Bedeutung von Dorfläden hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Sie sind längst mehr als eine Einkaufsmöglichkeit.

Krumbach/Lks. Günzburg Sie erlebten in den vergangenen Jahren in vielen schwäbischen Dörfern eine Renaissance: die Dorfläden. Allein im Jahr 2020 stellte das Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben (ALE) für den Bau und die Einrichtung von Dorfläden rund 1,15 Mio. € an Fördergeldern bereit. „Wir können überall dort, wo eine Dorferneuerung eingeleitet ist, die Gemeinden bei der Nahversorgung unterstützen“, erklärt Amtsleiter Christian Kreye.

Dorfladen_Neuburg_3

Der Wert der Bedeutung von Dorfläden hat in den vergangenen zehn Jahren immens zugenommen. „Sie versorgen die Einwohner nicht nur mit Lebensmitteln“, sagt Bauoberrat Manuel Weigele. Dorfläden stehen für soziale Kontakte und Pflege des dörflichen sozialen Netzwerks. Sie fördern die Lebensqualität und stärken die Innenentwicklung in den Dörfern. „Kleine Orte brauchen solche Anziehungspunkte. Dadurch können leer stehende Gebäude wieder genutzt und Arbeitsplätze vor Ort geschaffen werden“, erklärt Kreye. Der Reiz eines Dorfladens sei zudem, dass er Anlaufstelle für alle Altersgruppen, Konfessionen, Einheimische und Zugezogene sein kann.

Weigele berät hinsichtlich Fördermöglichkeiten im Rahmen der Dorferneuerung interessierte Gemeinden oder meist aus Bürgerinitiativen gegründete Genossenschaften oder Vereine. Laut Weigele stehen Dorfläden für Lebensqualität und ein intaktes Dorfzentrum. Sie seien eine Art Kommunikationszentrale und können auch zum Treffpunkt der Dorfgemeinschaft werden. Wichtig sei vor allem, dass hinter einem solchen Nahversorger das gesamte Dorf stehe. Nur dann sei er überlebensfähig.

Regionale Produkteim Angebot

In Dorfläden finde der Kunde meist alles, was er zum täglichen Bedarf benötige. Der Nahversorger übernehme vielerorts auch die Aufgaben der Post oder diene als Lottoannahmestelle. „Es sind oft multifunktionale Einrichtungen. Der Bürger bekommt hier quasi alles aus einer Hand“, sagt Weigele. Der größte Trumpf dieser Geschäfte sei aber meist die Regionalität. Bei vielen Produkten wissen die Kunden, was sie kaufen und woher es kommt. Regionalität stehe auch für Frische, Authentizität und kurze Transportwege. Sie setze den regionale Wirtschaftskreislauf in Gang und die Wertschöpfung bleibe in der Heimat.

Im vergangenen Jahr förderte das ALE den Bau und die Einrichtung von Dorfläden in Gestratz, Ebratshofen und Niederstaufen (alle Landkreis Lindau), Mindelzell (Landkreis Günzburg), Biberbach (Landkreis Augsburg) und Wald (Landkreis Ostallgäu). Insgesamt kam eine Summe von 1,15 Mio. € zusammen. Beachtlich ist die Gesamtbilanz seit dem Jahr 2004: In acht schwäbischen Landkreisen wurden insgesamt 19 Dorfläden mit einer Gesamtsumme von rund 2,5 Mio. € gefördert.