Rindezucht

Öfter aufstehen als hinfallen

01bzgn3
Toni Ledermann
am Mittwoch, 26.02.2020 - 09:57

BZG-Mindelheim steigert Milchmenge und Fettprozente.

01bzgn2

Nassenbeuren/Lks. Unterallgäu - In seinem Rückblick ging BZG-Mindelheim Obmann Xaver Kurz auf das sehr schwierige Jahr 2019 ein, mit dem Bürgerbegehren Bienen, gravierenden Tierschutzverstößen im Allgäu und nicht zuletzt die Blauzungenkrankheit und eine „Gesellschaft die den Bauern zu viel abverlangt“. „In meiner 25-jährigen Berufspraxis habe ich noch nie so große Unsicherheit und Frust in der Landwirtschaft erlebt, wie jetzt“, sagte Kurz. Er hofft auf die Devise „Einmal mehr aufzustehen wie man hingeworfen wird“. AHG-Mitarbeiter JohannesLernbecher legte die Leistungsergebnisse vor. Die BZG Mindelheim konnte demnach ihre Durchschnittsleistung um 50 kg auf 7836 kg schrauben. Ein Plus von 0,04 Fett-% rundete das gute züchterische Jahr ab. Keine Änderung ergab es beim Eiweiß. Von der Greifenberger Besamungsstation wurden zwei Stieren von heimischen Züchtern angekauft: „Vassili“ (Züchter Nägele GbR aus Schöneschach) und Bloomlord (Züchter Landherr GbR/Schnerzhofen), die beide überzeugen können. Lernbecher teilte überdies mit, dass für dieses Jahr noch freie Weideplätze auf AHG-Alpen zu vergeben sind.

01bzgn4
Zuchtleiter Dr. Franz Birkenmaier gratulierte „für die hervorragenden Leistungen“. Die guten Zuwächse bei der Milch hingen neben der guten züchterischen Anlagen wohl auch mit der Verfütterung von Mais in der Ration zusammen. In den vergangenen vier Jahren ist die Milchleistung in der BZG Mindelheim um 414 kg angestiegen.
Der Zuchtleiter regte an, doch verstärkt gesextes Sperma zu verwenden. Handlungsstrategien dafür seien:
  • Jedes Jungrind bei der ersten Besamung mit gesextem Sperma belegen,
  • Grundsätzlich nur die erste Besamung mit gesextem Sperma.
  • Die zweite Besamung mit dem gleichen Stier mit Normalsperma wegen der Abstammungssicherung,
  • Wenn eine Fleischrassenbesamung erfolgt, dann die erste Besamung mit gesextem Sperma!
  • AHG-Geschäftsführer Thomas Bechteler berichtete über die Vermarktung im vergangenen Jahr. Natürlich habe die Blauzungen-Krankheit Spuren hinterlassen und es wurden weniger Tiere verkauft. Dagegen habe das Bullenanpaarungsprogramm stark an Fahrt aufgenommen. In diesem Bereich habe sich die Greifenberger Station stark engagiert. Deren Geschäftsführer Helmut Goßner stellte auch die Entwicklung der Besamungen im Zeitraum von 2016 bis 2019 der BZG Mindelheim vor: Demnach gab es 5 586 Braunvieh-Besamungen, leider 27 Prozent weniger als 2016
Für die heimischen Jungzüchterclub erläuterte Vize-Vorsitzender Andreas Hampp die vielen Aktivitäten im vergangenen Jahr, wie Lehrfahrten oder auch Tierbeurteilungswettbewerbe. Aber auch gesellige Termine lohnen eine Mitgliedschaft. Etwa 200 junge Frauen und Männer seien bereits Mitglied.