Lebensraum

Obstbauern fördern die Artenvielfalt

Biene2
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Dienstag, 15.06.2021 - 04:59

Am Bodensee werden 106 Hektar Blühflächen angesät. In der Bodenseeregion wurden bis heute über 200 Wildbienenhäuser installiert.

Friedrichshafen Die Obstbauernfamilien vom Bodensee setzen sich gemeinsam mit den Obsterzeugerorganisationen Württembergische Obstgenossenschaft Raiffeisen eG (WOG eG) und Marktgemeinschaft Bodenseeobst eG (MaBo eG) sowie ihren Vertriebsgesellschaften und weiteren Partnern seit zwölf Jahren für den Schutz und die Förderung von Bienen und Wildinsekten ein. So werden für das Jahr 2021 hochwertige Saatgutmischungen für über 106 Hektar Blühflächen ausgesät. Zudem werden, zu den über 2000 bestehenden Wildbienenhäusern, insgesamt 220 neue Bienendomizile am Bodensee aufgestellt.

Engagiert für Artenvielfalt

Für die zahlreichen Wildbienenarten und Wildinsekten in und um die Obstanlagen ist es dabei besonders wichtig, ein hochwertiges Nahrungsangebot und einen geschützten Lebensraum vorzufinden. „Durch die Initiative unserer Obstbauernfamilien bildet sich ein Netzwerk vieler klein- und großflächiger, vielfältiger Biodiversitätsmaßnahmen, welche sich über die Bodenseeregion und am Neckar verteilen“, sagt Carola Schraff, Obstbauberaterin der WOG eG.

Biene1

Seit 2010 findet auch innerhalb des Pro Planet-Apfelprojektes statt, das gemeinsam von den Projektpartnern Obst vom Bodensee Vertriebsgesellschaft mbH, Bodensee-Stiftung, Rewe Group und Imkern gestartet wurde. Die Arbeit für dieses Projekt wurde im Dezember 2019 mit dem European Bee Award durch die European Landowners‘ Association ausgezeichnet.

Jetzt säen und pflegen die Obstbauern die Blühmischungen für das Jahr 2021 – nicht nur über die gesamte Bodenseeregion hinweg, sondern auch auf den Flächen der Obstbauernfamilien am Neckar. Katja Röser, Obstbauberaterin von der MaBo eG., erklärt: „Mit den hochwertigen Saatgutmischungen aus heimischen Wildblumen und Wildkräutern entsteht die eindrucksvolle Gesamtfläche an Blühwiesen als Rückzugsgebiet und Nahrungsquelle für Wildbienenarten und Wildinsekten.“

In der Bodenseeregion wurden bis heute über 2000 Wildbienenhäuser installiert. Im Jahr 2021 kommen nochmals 220 neue Bienendomizile dazu. Durch die Wildbienenhäuser sowie auch offenen Boden für Bodennistplätze können zahlreiche Wildbienenarten in und an den Obstanlagen nisten und einen passenden Lebensraum finden.

117 Wildbienenarten

Wie die Bienenmonitorings der vergangenen Jahre darlegen konnten, fühlen sich die Wildbienen am Bodensee pudelwohl. So konnte die Wildbienen-Erfassung von 2017 einen Nachweis von insgesamt 117 Arten, darunter auch 25 bedrohte Arten, wie die stark gefährdete Schwarzblaue Sandbiene, erbringen. Dies entspricht einer Verdoppelung seit 2010. Auch heuer wird gerade wieder ein Monitoring in und um Obstanlagen durchgeführt und die Ergebnisse werden mit Vorfreude erwartet.
2017 riefen die Vereinten Nationen den 20. Mai zum World Bee Day aus, um die Bedeutung von Bienen und anderen blütenbesuchenden Insekten und Bestäubern hervorzuheben. Weltweit finden an diesem Tag Aktionen rund um Bienen und andere blütenbesuchende Insekten statt. Als Datum für den Weltbienentag wurde der Geburtstag des slowenischen Hofimkermeisters Anton Janscha gewählt. Er gilt als Begründer der modernen Imkerei.