Gemeinschaft

KLJB Augsburg besuchte Grüne Woche digital

IGW Digital 2021
BLW
am Mittwoch, 03.02.2021 - 11:35

Für die Katholische Landjugendbewegung ist der Besuch bei der IGW eine lange Tradition. 2021 gab es eine virtuelle Alternative.

Unter dem Motto „Die IGW kommt zu dir“ stand das diesjährige Alternativprogramm zum üblichen Besuch der Internationalen Grünen Woche (IGW) der Katholischen Landjugendbewegung Augsburg (KLJB). Am 22. und 23. 1. 2021 nahmen gut 20 Jugendliche aus den Bistümern Augsburg, Eichstätt und München und Freising gemeinsam an der virtuellen Veranstaltung zu nachhaltiger Landwirtschaft teil. Das Ziel: Trotz der wegen COVID-19 abgesagten Studienfahrt nach Berlin neue Entwicklungen aus den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt kennen zu lernen.
Internationale Grüne Woche 2021

Tank oder Teller? Ackerfläche zur Erzeugung von Lebensmitteln oder für Energieträger? Das muss kein Widerspruch sein! Dies zeigten Charlotte Gudat und Kilian Gal vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) am Beispiel von Agri-Photovoltaik-Anlagen. Dieses Konzept bietet große Möglichkeiten für Landwirtschaft und Klimaschutz, werden doch landwirtschaftliche Flächen sowohl für die erneuerbare Stromerzeugung als auch für die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse genutzt.

Besonders beeindruckte die Teilnehmenden, dass bereits 4 % der deutschen Ackerfläche, ausgebaut mit dem Agri-PV-Konzept, genügen würde, um den gesamtdeutschen Energiebedarf zu decken. Mehr über den Anbau von Sojabohnen erfuhren die Jugendlichen von Martin Aichler (KLJB Kreis Neuburg-Schrobenhausen), der aus erster Hand vom familiären Bio-Bauernhof über die Vor- und Nachteile dieser Kultur berichtete.

Aber nicht nur der KLJB gelang es, ein virtuelles Alternativprogramm auf die Beine zu stellen. Die IGW DIGITAL 2021 – „Rooting for Tomorrow“ fand kurz zuvor mit digitalen Inhalten und Podiumsdiskussionen statt. Als virtuelle Besucherin berichtete Marion Hofmeier (AgroMind) von neuesten Trends der digitalen IGW in Berlin.

Der KLJB-Diözesanverband Augsburg postete von der virtuellen IGW einige Impressionen im Netzwerk Facebook:

Mehr über die Herstellung von Lebensmitteln aus Soja-Bohnen erfuhren die KLJBler*innen aus erster Hand von Vanessa Huber. Sie berichtete von der Tempeh Manufaktur aus Obergünzburg. Der Familienbetrieb produziert seit mehreren Jahren die traditionell indonesische Köstlichkeit mit Fokus auf ökologischen und regionalen Gesichtspunkten.

Ein gemeinsamer Gottesdienst mit Diözesanlandjugendseelsorger Pfarrer Bernd Rochna sowie eine virtuelle Party mit DJ Fabi (KLJB Kreis Neuburg-Schrobenhausen) und Austausch unter den Teilnehmenden rundeten das Angebot ab.

 

Ein Schaufenster für die Landwirtschaft

Vom 20. bis 21. Januar 2021 fand die Internationale Grüne Woche rein digital statt. Wie die Veranstalter mitteilten, konnte das Fach- und Privatpublikum auf vier Kanälen mehr als 100 Beiträge kostenlos verfolgen. 

Gesendet wurde aus dem Streaming-Studio der Messe Berlin. Ministerin Julia Klöckner lobte das Angebot in einer im Nachgang veröffentlichten Pressemitteilung: „Die vergangenen Tage haben bewiesen: Auch digital ist die Internationale Grüne Woche das Schaufenster für die Land- und Ernährungswirtschaft. Ich freue mich, dass die virtuellen Formate so gut angekommen sind und es auch in diesem Jahr einen intensiven Austausch zwischen der Branche und den Verbrauchern gegeben hat.“

Die nächste Internationale Grüne Woche Berlin soll vom 21. bis 30. Januar 2022 wieder in Präsens auf dem Berliner Messegelände stattfinden, teilten die Veranstalter mit.

Mit Material von Philipp Seitz