Bildung

Erfolgreiche Absolventinnen verabschiedet

schlussfeier_hw_kru_1
Patrizia Schallert
am Donnerstag, 03.06.2021 - 07:01

Die hauswirtschaftliche Teilzeitschule am AELF Krumbach verabschiedet zehn Absolventinnen. Die Pandemie erschwerte die Lernbedingungen.

Krumbach/Lks. Günzburg „Wir geben alles, aber nicht auf“, lautete die Parole der Studierenden der hauswirtschaftlichen Teilzeitschule am AELF Krumbach. Zehn der sechzehn Frauen, die sich für die Ausbildung zur Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung angemeldet hatten, sind ihrem Vorsatz trotz der coronabedingt erschwerten Unterrichtsbedingungen treu geblieben. Jetzt konnten sie sich bei der feierlichen Zeugnisübergabe über ihren erfolgreichen Abschluss freuen.

Für manche war Corona eine zu hohe Belastung

Mit einer Andacht und Humor eröffnete der Krumbacher Stadtpfarrer Josef Baur die Zeugnisübergabe für die Absolventinnen in der Aula des AELF. Anschließend begrüßte der stellvertretende Behördenleiter Dr. Reinhard Bader die ehemaligen Studierenden, ihre Lehrkräfte und den BBV-Kreisgeschäftsführer für Günzburg und Neu-Ulm, Matthias Letzing.

Seit 1950 sei die hauswirtschaftliche Teilzeitschule ein wesentlicher Bestandteil am Landwirtschaftsamt in Krumbach. „Man könnte meinen, dass in ihrer siebzigjährigen Geschichte schon einiges passiert ist“, sagte Bader. „Doch die Corona-Pandemie hat uns alle vor schwerwiegende Herausforderungen gestellt.“ Für manche sei die Belastung dann doch zu hoch gewesen, sodass von 16 Studierenden nur zehn die gesamte Schulzeit erfolgreich abschließen konnten.

Kleine Abschlussfeier mit virtuellen Gästen

Ihnen sprach Bader seine Hochachtung aus, weil sie neben allen familiären, beruflichen und anderen Verpflichtungen ihr Ziel erreicht haben. Corona zum Trotz macht die Technik vieles möglich und so waren der Abschlussfeier in kleinem Rahmen über das Internet nicht nur Angehörige und Freunde zugeschaltet, sondern auch einige Gratulanten, die den Absolventinnen virtuell Respekt für ihre Leistungen zollten. „Mit Ihrem Abschluss haben Sie bewiesen, dass Sie eine schwierige Zeit unter widrigsten Unterrichtsbedingungen meistern können“, rief der Günzburger Landrat Dr. Hans Reichhart den Absolventinnen via Internet zu. Als Vorsitzende der Frauengruppe des Vlf-Kreisverbands Krumbach-Weißenhorn legte Monika Aigster den Absolventinnen ans Herz, sich nicht auf dem erreichten Ziel auszuruhen, sondern die Aus- und Weiterbildungsangebote des VlF zu nutzen.

schlussfeier_hw_kru_2

Auch Günzburgs stellvertretende Kreisbäuerin Stefanie Jekle schloss sich dem Reigen der virtuellen Gratulanten an. Es sei nicht selbstverständlich, dass Frauen, die bereits in ihrer Familie und im Beruf fest verwurzelt sind, noch einmal die Schulbank drücken. Der Stress, dem viele, vor allem berufstätige Menschen ausgesetzt seien, fordere seinen Tribut. Der Griff zu Fertigprodukten sei deshalb vorprogrammiert, sagte Jekle.

Dabei werde meist vergessen, dass sich auch in kurzer Zeit mit frischen Zutaten eine gesunde, köstliche Mahlzeit zubereiten lässt. „Die hauswirtschaftliche Teilzeitschule, die Sie erfolgreich abgeschlossen haben, vermittelt diese Erkenntnis.“ Neben einem breiten Spektrum an theoretischem Wissen konnten sich die Studierenden auch viele praktische Fertigkeiten in der Küche, in Haus- und Textilpflege oder im Hausgartenbau aneignen.

Kompetenzen für sich und für den Arbeitsmarkt

„Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass der Bedarf an hauswirtschaftlichem Fachpersonal auf dem Arbeitsmarkt stetig steigt“, sagte Schulleiterin Gertrud Wenz. Die Absolventinnen hätten sich während ihrer Schulzeit alle Kompetenzen rund um die Hauswirtschaft angeeignet, die sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für den Arbeitsmarkt nutzen können.

Neben den schulischen und coronabedingten Herausforderungen sei in den vergangenen eineinhalb Jahren aber vor allem eines nie zu kurz gekommen: der Zusammenhalt, die Gemeinschaft und die gegenseitige Unterstützung. „Am meisten faszinierte mich an Ihrem Jahrgang, dass es immer jemand in der Klasse gab, der eine Mitschülerin unterstützte, wenn sie in einer Krise war“, lobte Wenz das zwischenmenschliche Engagement der Absolventinnen.

In ihrem Rückblick auf den hauswirtschaftlichen Unterricht weckte die Absolventin Corinna Hördegen Erinnerungen an eine anstrengende, aber schöne und ereignisreiche Zeit. Vor der Zeugnisübergabe überraschten die ehemaligen Studierenden ihre Lehrkräfte mit Geschenkkörben, die jeweils mit zehn selbst gemachten Produkten bestückt waren. Für ihr besonderes Engagement als Semestersprecherin wurde Nadine Schneider nicht nur von ihren Mitstudierenden mit einem Präsent bedacht, sondern auch von den Lehrkräften.

Hervorragende Leistungen und viel Engagement

Bei der Zeugnisübergabe durften sich sowohl Annemarie Fickler (Fellheim) als auch Corinna Hördegen über einen Notendurchschnitt von 1,11 freuen. Erfolgreich waren auch Anna Bader (Waldstetten), Sandra Binzer (Loppenhausen), Andrea Handschuh (Ursberg), Juliane Höck (Krumbach), Lisa Hohneker (Unterroth), Nadine Schneider (Weißenhorn), Julia Schwehr und Lena Seitz (beide Waldstetten). Die Präsente für die beiden Klassenbesten und die Semestersprecherin wurden vom BBV-Kreisverband Günzburg/Neu-Ulm und vom VlF-Kreisverband Krumbach-Weißenhorn gesponsert. Abschließend wies Wenz darauf hin, dass am 14. Juni um 19 Uhr am AELF ein Info-Abend für einen neuen Studiengang an der hauswirtschaftlichen Teilzeitschule stattfindet.