Aktionskunst

Didgeridoo-Klänge im Kuhstall

2021_Kunstpreis_Foto_Jonas_Maria_Ried
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Montag, 25.10.2021 - 19:24

Aktionskünstler Jonas Maria Ried macht den Kuhstall zu einem individuellen Klangkörper. Nun erhält er dafür den Kunstpreis des Bezirks Schwaben.

Oberschönenfeld/Lks. Augsburg Stellvertretende Bezirkstagspräsident Alfons Weber hat in der Schwäbischen Galerie in Oberschönenfeld dem 31-jährigen Bildhauer und Aktionskünstler Jonas Maria Ried den mit 15 000 € dotierten Kunstpreis des Bezirks Schwaben übergeben. Ausgezeichnet wird Ried für Video-Aktionen, die er in der Region um den Luftkurort Markt Weitnau im schwäbischen Oberallgäu durchführt: Er besucht mit einem eigens gebauten, vier Meter langen und auf Kühe abgestimmten Instrument, eine Mischung aus Alphorn und Didgeridoo, dem Instrument der australischen Ureinwohner, verschiedene Kuhställe. Dort erfüllt er mit einem tiefen Ton die Ställe und macht den Ort zu einem individuellen Klangkörper.

„Die Kühe besitzen ein sehr sensibles Gehör und reagieren sehr unterschiedlich“, erklärt Ried. „Ich stehe dort an einem intimen Ort. Deshalb braucht es einiges an Vertrauen von Seiten der Bäuerinnen und Bauern, damit der Stall zur Kulisse für meine Performance werden kann.“

Ländlicher Raum unterliegt Strukturwandel

Mit seinen Aktionen möchte er die Sehnsüchte und Vorstellungen vom ländlichen Raum ansprechen, umdeuten und hinterfragen. Von großem Interesse ist dabei auch der Strukturwandel, von dem die kleinen Betriebe betroffen sind. Erfahrungen aus Gesprächen mit Bäuerinnen und Bauern fließen in seine Arbeit mit ein. Ried stellt in seinem Werk mit technischen Mitteln Naturerfahrungen her und verarbeitet die Rolle des Menschen als treibende geologische Kraft – ein Thema, das angesichts des Klimawandels derzeit stark in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist.

Mit seinem außergewöhnlichen Konzept überzeugte Ried die Jury: „Jonas Maria Ried untersucht den landwirtschaftlichen Raum als sozialen Raum. Indem er buchstäblich als Künstler im Stall arbeitet, weckt er reale Anteilnahme weit über den konventionellen Kunstbetrieb hinaus“, erklärt Jury-Mitglied und Laudator Dr. Thomas Elsen von den Kunstsammlungen und Museen Augsburg.

Rieds Werk wird in einer Sonderausstellung in der Schwäbischen Galerie in Oberschönenfeld zu sehen sein. „Es ist schön, dass wir mit dem Kunstpreis nicht nur Kulturschaffende fördern, sondern ihre Arbeiten in den Fokus der Öffentlichkeit rücken können“, sagt Bezirkstagspräsident Martin Sailer.