Jubiläum

Der Bischof schnupperte ordentlich Stallluft

01_Bischof Bertram im Kälbchenstall der Familie Steuer in Oberkemnat (Foto Maria Steber_pba)
Markus Endraß
am Donnerstag, 02.12.2021 - 10:04

Die Bäuerliche Familienberatung in der Diözese Augsburg feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Bischof Meier machte einen Hofrundgang und hatte einige Botschaften im Gepäck.

Kaufbeuren Mit einem Gottesdienst und einem stimmungsvollen Festakt auf dem Hof von Thomas Steuer in Großkemnat bei Kaufbeuren feierte die Bäuerliche Familienberatung (BFB) in der Diözese Augsburg ihr 25-jähriges Bestehen. Durch die Teilnahme von Bischof Dr. Bertram Meier wurde die Wichtigkeit dieser Einrichtung deutlich.

Bischof schnupperte ordentlich Stallluft

Mit seiner Frau Birgit und weiteren Helfern hatte Steuer die Maschinenhalle festlich herausgeputzt, sie bildete einen schönen Rahmen für Eucharistiefeier und Festakt. Der Bischof hatte sich zuvor viel Zeit genommen für einen ausführlichen Hofrundgang und schnupperte ordentlich Stallluft.

Ehrung

In seiner Festpredigt vollzog Bischof Meier eine Beratung „á la Benedikt von Nursia“. Er verglich die Arbeit der BFB mit den Prinzipien des Ordensgründers und machte dies an drei Grundwerten „Zuhören“, „Annehmen“ und „Erfüllen“ deutlich. Bischof Meier zog Parallelen zwischen der Kirche und dem Spannungsfeld der bäuerlichen Mehrgenerationenfamilie und überraschte mit Sätzen wie „Die Kirche ist taub geworden“.

Erfolgreiche Beratung könne nur gelingen, wenn sie in der Praxis umgesetzt wird, appellierte er an die Gäste. Der Bischof gab sich also durchaus kritisch und war nach eigener Aussage beim Stallrundgang etwas „overdressed“. Da er aber nicht auf einem Betrieb, sondern „unter Lebewesen“ war, sei ihm „Stallgeruch lieber als Aftershave“.

In den Fürbitten und den abschließenden Worten von Referentin Christine Beuer kamen die Anliegen der bäuerlichen Familien und der Beratung nochmals zur Sprache. Musikalisch begleitet wurde die Messe von den „Blechbleamla“.

Im anschließenden Festakt wurden die Grußworte der Ehrengäste situationsbedingt als Videoeinspieler vorgetragen (nachzuhören unter ww.bfb-augsburg.de). Die 1. Vorsitzende der BFB, Elisabeth Konrad, würdigte besonders die Arbeit der ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater und verwies auf die anhaltend hohe Beratungstätigkeit, auch in Coronazeiten. Als Kind der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) im Jahre 1996 vom damaligen Geschäftsführer Hans Mayer gegründet, könne die BFB auf eine bedeutsame Entwicklung zurückblicken, was nun auch durch eine bessere finanzielle Unterstützung durch die Diözese Augsburg wertgeschätzt werde.