Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ausbildung

Zukunft der Landwirtschaft erhält Meisterbriefe

gesamtgruppenfoto_absolventen_b
Gerd Kreibich Portrait
Gerd Kreibich
am Freitag, 17.06.2022 - 06:06

Oberpfalz: 35 neue Meisterinnen und Meister erhalten ihre Meisterbriefe

meisterpreise_gruppenbild_b

Zwei Jahre Zeit, Energie, Mut und großen Willen investierten 35 junge Landwirtinnen und Landwirte aus der Oberpfalz in ihre Fortbildung zur Meisterin und zum Meister in der Landwirtschaft. Ihren Erfolg konnten sie in der Max-Reger-Halle Weiden im Rahmen der feierlichen Verleihung der Meisterbriefe und Meisterpreise feiern.

Diese erhielten sie unter anderem aus den Händen von Staatsminister Albert Füracker, dem Regierungspräsidenten der Oberpfalz, Walter Jonas, sowie dem Vorsitzenden des Meisterprüfungsausschusses Landwirtschaft, Stefan Graf, im Beisein zahlreicher Ehrengäste aus Politik, Staatsverwaltung, Berufsverbänden sowie Landwirtschafts- und Beruflichen Schulen. Welchen Stellenwert eine funktionierende Landwirtschaft für unsere Gesellschaft hat, fasste Regierungspräsident Jonas in seiner Begrüßung zusammen: „Landwirtschaft ist systemrelevant!“

Die Landwirtschaft bleibt systemrelevant

Der Krieg in der Ukraine führe aktuell deutlich vor Augen, wie schnell eine scheinbar gesicherte Nahrungsmittelversorgung erschüttert werden kann. „Dabei müssen wir die Herausforderungen wie Klima- und Wasserschutz ebenso im Fokus behalten. Die Landwirtschaft hat eine zentrale Rolle in Bayern. Die frisch gekürten Meisterinnen und Meister der Landwirtschaft sind für diese Herausforderungen bestens ausgebildet! “

Eine ganz besondere Ehrung gab es für die sieben besten Absolventinnen und Absolventen. Sie bekamen den „Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung“. Dazu gehört eine Medaille, eine Urkunde und ein Gratulationsschreiben der Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber.

Im Anschluss an die Verleihung blickten die beiden Jahrgangsbesten, Albert Adlhoch (Landkreis Cham) und Markus Weiß (Landkreis Amberg-Sulzbach), auf ihre Fortbildung zurück. Mit Fotos aus den vergangenen zwei Jahren nahmen sie alle mit auf eine Reise durch die Fortbildung samt Höhen, Tiefen und Herausforderungen.

Die Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2022 sind:

Landkreis Amberg-Sulzbach: Michael Gradl, Stefan Graf, Peter Ippisch, Andreas Jäger, Johannes Kugler und Markus Weiß.

Landkreis Cham: Albert Adlhoch, Josef Brandl, Florian Bücherl, Andreas Kerscher, Amelie Koller, Bettina Kürziger, Thomas Schmaderer, Andrea Schneider, Josef Wurm und Johannes Wutz.

Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab: Andreas Ertl, Regina Kellner, Johannes Kick, Tobias Nickl, Michael Nickl, Johannes Pröls, Christoph Stangl und Verena Striegl.

Landkreis Schwandorf: Andrea Bruckner, Mathias Schmid, Verena Vogel und Christoph Weilhammer.

Landkreis Tirschenreuth: Thomas Beer, Michael Hofmann, Michael Kellner, Florian Lukas und Simon Meisl.

Eine Medaille feierlich überreicht

Die besten sieben Absolventen in der Oberpfalz erhielten im Rahmen der Verleihung von Staatsminister Albert Fückacker den „Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung“ in Form einer Medaille. Füracker lobte das Engagement der junge Leute und bezeichnete sie als „Zukunft der Landwirtschaft in der Oberpfalz“, die damit wieder ein Stück gesichert sei. Die Preisträger sind Johannes Kugler, Markus Weiß, Albert Adlhoch, Bettina Kürzinger, Johannes Wutz, Tobias Nickl und Johannes Pröls.

Darüber hinaus verlieh die „Arbeitsgemeinschaft der Meisterinnen und Meister im Verband für landwirtschaftliche Fachbildung“ (AGM) den goldenen Meisterbrief an verdiente Mitglieder. Die Voraussetzung: Der bzw. die Geehrte muss mindestens 25 Jahre Landwirtschaftsmeister/in sein und mindestens 10 Praktikanten/Lehrlinge ausgebildet haben. In diesem Jahr erhielt den goldenen Meisterbrief Johann Eich aus Donaustauf im Landkreis Regensburg.