Internetbestellung

Vermarktung: Regionales aus dem Internet

Markus Bauer
am Mittwoch, 10.06.2020 - 08:39

In der Oberpfalz ist ein Bestell- und Serviceplattform für regionale Produkte gestartet.

Regionalmarkt_b1

Mit einem Klick auf die Computermaus setzte Martin Birner, Bürgermeister von Neunburg vorm Wald, im Besprechungsraum von Mein-Regionalmarkt.de (MRM) die gleichnamige Bestell- und Serviceplattform für regionale Produkte sowie für eine breite Information zu Erzeugern und Händlern der Region online. MRM ist in Neunburg angesiedelt, geplant ist aber eine überregionale Tätigkeit.

„Es war eine Forderung der Verbraucher.“ Auf diesen kurzen Nenner brachte Jürgen Donhauser Ph.D., Leiter der Donhauser services & sales GmbH, die Frage nach dem Warum für diese Plattform. Er konkretisierte es mit Aspekten wie Klima-, Natur- und Artenschutz, Tierwohl oder Fleischkonsum sowie am mündigen Verbraucher, der eigenständig recherchiert sowie Sicherheit und Nähe wünscht.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Faktor

Regionalmarkt_b2

Damit gewinne der Faktor „Regionalität“ an Bedeutung und auch die Bündelung regionaler Angebote. Aber auch in den Medien berichtete und beschriebene Kriterien (z. B. glutenfreie Produkte, Transportwege, Prozessketten, Lebensmittel wegwerfen) seien in die Konzeption eingeflossen. „Mein-Regionalmarkt.de ist eine Plattform, bei der jeder mitmachen kann“, betonte Donhauser.

Die Kunden können über die Homepage direkt Waren bestellen und sich über Erzeuger und Anbieter informieren. Darüber hinaus werden sie auch durch einen sogenannten MRM-Nachhaltigkeitsindex über den Beitrag des Betriebs zur Förderung der Region, zur Unterstützung von Naturschutz, Artenschutz und Tierwohl unkompliziert informiert.

MRM übernimmt die Erzeuger- und Produktvermarktung, so dass sich der Anbieter bzw. Vorort-Händler selbst auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann. Die bestellten Waren können verpackt in einem der künftigen Depots abgeholt werden, natürlich ist auch der Versand möglich oder die Lieferung mit einem Regionalmarktbus. Auch Reklamationen laufen über die MRM, die Preise für die Waren setzen die Produzenten selbst fest. Abschließend wies Donhauser auf die weitere Zeitschiene sowie die Waage als sichtbares Unternehmenssymbol und auf die von der MRM vergebenen Zertifikate hin.

Gerade junge Leute setzen auf Regionalität

Nach Donhausers einleitenden Ausführungen schaltete Bürgermeister Birner die Homepage frei, die Donhauser kurz und anhand einiger Beispiele vorstellte. „Da steckt viel dahinter. Ich bin begeistert, viele junge Leute setzen auf Regionalität“, drückte der Rathauschef seine Begeisterung aus.

„Die Verbraucher machen sich heute mehr Gedanken, auch aufgrund der Skandale und der vielen Labels. Regionale Produkte sind daher wichtig, um Vertrauen zu gewinnen und Bewusstseinsbildung zu schaffen. Ich bin beeindruckt von der Professionalität“, ergänzte das Stadtoberhaupt und freute sich auch, dass seine Stadt Sitz des Unternehmens ist. Deshalb sagte er jede Unterstützung seiner Kommune zu.

Großer Wunsch: weitere Partner aus der Region

Zugleich drückte Birner seinen Wunsch aus, dass „noch viele regionale Partner“ dafür gewonnen werden. Als Dankeschön und Startgeschenk überreichte Bürgermeister Birner an Donhauser ein Brotzeitbrettl.
„Die Idee ist nicht im Kontext der Corona-Pandemie, sondern bereits vor eineinhalb Jahren entstanden. Und wir verstehen uns nicht als Konkurrenz, sondern als Partner des Einzelhandels“, ergänzte Donhauser-Mitarbeiter Matthias Pöll.
Er und Jürgen Donhauser führten nach dem Startschuss der Bestell- und Serviceplattform für regionale Produkte durch die Räume. Und natürlich gab es zum Abschluss der Projektvorstellung leckere regionale Produkte, kredenzt von der Forst Eibenstein Wildkammer.