Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Eiweiß

Mit dem Toaster zum Erfolg

Toaster
Gerd Kreibich Portrait
Gerd Kreibich
am Freitag, 24.01.2020 - 07:49

Rund 60 Landwirte trafen sich am Schweinemastbetrieb Hilz bei Arnstorf zum Sojatag.

Arnstorf/LKs. Rottal-Inn - Fast 60 Landwirte trafen sich in Holzham bei Arnstorf zum Sojatag. Der Betrieb Hans Hilz, Sauenzucht und Mast, hatte hierzu mit Unterstützung der Deutschen Saatgut und dem Agrel Agrar Entwicklungslabor eingeladen.

Heimische Sojabohnen gewinnt zunehmend an Bedeutung, allein in Bayern sind dieses Jahr 15 Prozent mehr Anbaufläche zu verzeichnen. Die Familie Hilz sieht hier die Möglichkeit, ihren eigenen Eiweißbedarf aus dem eigenen Anbau abzupuffern und wenn es der Markt hergibt, grundsätzlich sich regional zu versorgen. Damit wird dem Kunden eine Sicherheit gegeben, dass Lebensmittel tatsächlich regional erzeugt sind.

Mut machen mit Feldtag

Johann Hilz baut seit drei Jahren Soja an und wollte mit dem Feldtag anderen in der Region Mut machen, dies auch zu tun. Es wurden mehrere Sorten angebaut, bei denen man vor Ort die Unterschiede genau erkennen konnte. Anneliese Körner von der Deutschen Saatgut ging auf die Notwendigkeiten bei der Sortenwahl und die Anforderungen beim Anbau ein.

Lutz Wudtke, als Vertretung der Agrel GmbH, die sich seit zehn Jahren mit dem Sojaanbau in Deutschland beschäftigt, erklärte zum einen die Bedeutung und Notwendigkeit der Beimpfung der Sojasaat und stellte dabei die von Agrel entwickelte Methode der Bodenbeimpfung vor, die auch in den Versuchsflächen zum Einsatz kam.

Nach der Feldbesichtigung wurde gleichsam die Veredlung der Sojabohne durch die Ecotoast Kompaktanlage im Betrieb Hilz aufgezeigt. Auch hier ging Lutz Wudtke auf die Notwendigkeit der thermischen Behandlung der Sojabohne ein: „Die dezentrale Behandlung der Sojabohne in kleinen regionalen Anlagen wird den Sojaanbau in Bayern und Deutschland enorm beschleunigen, da Soja dort verwendet wird, wo sie angebaut wird. Ein enormer Beitrag, um den CO2-Fußabdruck der bayerischen Landwirtschaft durch unnötige Transportwege zu verringern.“