Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Rinderzucht

Steigende Leistung und weniger Kühe

Züchter
Lorenz Märtl
am Freitag, 31.01.2020 - 07:57

Kreiszuchtgenossenschaft Amberg-Sulzbach zieht Jahresbilanz

Kauerhof/Lks. Amberg-Sulzbach - Trotz eines schwierigen Jahres für die Landwirtschaft dürfen die Milchviehhalter im Landkreis Amberg-Sulzbach stolz sein. Die Herdbuchbetriebe konnten ihre Durchschnitts-Milchleistung um 71 kg auf 8664 kg steigern, die Nichtherdbuchbetriebe legten 29 kg auf 7310 zu.

Das kann aber nicht über den anhaltenden Strukturwandel hinwegtäuschen. Die Zahl der Betriebe sank um 41 auf 535, die Zahl der Kühe ging auf 21 320 zurück. Einen leichten Rückgang (–9) auf 246 Mitglieder musste auch die Kreiszuchtgenossenschaft hinnehmen.

Vorsitzender Uwe Herrmann und Zuchtleiter Dr. Thomas Niebler lobten die züchterischen Erfolge aus der gezielten Paarung. Aus 240 Verträgen wurden 102 Kälber angekauft. Der Kreisverband stehe hier mit an der Spitze. Aus diesem Programm kämen die vielversprechenden Bullen der nächsten Generation.

Als Beiratsmitglieder für die Bezirkszuchtgenossenschaft wurden Uwe Herrmann, Ulrike Höllriegl und Hans Dehling gewählt.

Preise für gute Leistungen

Positive geprüfte Bullen kommen von Bernreuther GbR/Ursensollen (1), Josef Hubmann/Hahnbach (2), Pirner GbR/Illschwang (2), Robert Graf/Hahnbach (2) und Reinhold Kraus/Gebenbach (1).

Höchste Lebensleistung von Kühen 2019: Josef Niebler/Hohenburg, Kuh „385“, 107 224 kg Milch, 8432 kg Fett und Eiweiß. Kuh „395“, 103 337/7663. Weiss GbR/Poppenricht, Kuh „Anja“, 109 192/7862. Bernreuther GbR/Ursensollen, Kuh „530“, 103 538/7426.

Höchste Herdenleistung 2019: Bernhard Wiesner/Schmidmühlen, 10 752 kg Milch.

Höchste Jahresleistung 2019: Andrea Kölbel-Stark, Kuh „Kaethe“, 14 549 Kg Milch, 1182 kg Fett und Eiweiß.

Kuhprofi 2019: Rudolf Birner, Haselmühl, Friedl GbR/Reichenbach, Ulrike Höllriegl/Ullersberg, Robert Wagner/Neutras, Bernhard Wiesner/Brunnhof.

Beste Beschicker: Zucht- und Nutzkälber am Markt Schwandorf, Ernst Gnahn/Oberachtel, 46 Kälber und 64 Kühe. Großvieh: Friedl GbR/Reichenbach, 24 Tiere.