Anerkennung

Mit Spargeltaler für Engagement gedankt

Spargeltaler_gk
Helga Gebendorfer
am Freitag, 11.06.2021 - 11:19

Martin Neumeyer und Josef Ingerl erhielten für ihren Einsatz von der EG Abensberger Qualitätsspargel die Auszeichnung überreicht.

Abensberg/Lks. Kelheim Die Erzeugergemeinschaft Abensberger Qualitätsspargel (EG) verlieh dieses Jahr den Spargeltaler an zwei Persönlichkeiten: den ehemaligen Vorsitzenden Martin Neumeyer und den langjährigen Berater Josef Ingerl. „Der Spargeltaler ist ein Zeichen der Wertschätzung und des Dankes für das Engagement rund um den Abensberger Spargel“, stellte EG-Vorsitzende Petra Högl fest und überreichte die Auszeichnung verbunden mit dem Dank aller Mitglieder für den Verdienst in all den Jahren.

Tradition mit Wurzeln im 18. Jahrhundert

Die Tradition des Abensberger Spargels ist lang. Wahrscheinlich bereits in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts startete der Anbau rund um Abensberg. Aus einer Darstellung der Karmeliter geht hervor, dass schon 1730 in der Region Spargel angebaut wurde. Nach einer Pause ging es erst um 1920 mit dem Edelgemüse wieder weiter. Ab 1975 widmete man sich der Spargelerzeugung und der Vermarktung wieder intensiver und schließlich wurde 1995 die EG zur besseren Vermarktung und zum Verkauf, aber auch zur Qualitätssicherung gegründet.

Martin Neumeyer lenkte ab 2005 den Erzeugerverband als Vorsitzender und war 15 Jahre lang Motor und Ideengeber für vermarktungstechnische Ideen und Visionen. Er prägte den Verband entscheidend mit und brachte mit bayerischer Prominenz Glamour in die Spargelsaison. Bei der ins Leben gerufenen Spargelwanderung können sich Verbraucher auf ausgewählten Höfen nach dem Spargelanbau erkundigen, Spargel verköstigen, aber auch durch die Feldflur wandern. Federführend brachte Neumeyer auch die „Geschützte geografische Angabe“ (g.g.A.) sowie die Vermarktung unter „Weltgenusserbe Bayern“ auf den Weg.

Guter Rat für Erzeuger über zwei Jahrzehnte

Josef Ingerl war 20 Jahre lang am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Abensberg für die Spargelberatung zuständig. Früher baute er selbst das Edelgemüse an und stand den Erzeugern mit Rat und Tat als Experte der Praxis zur Seite. In diesem Zeitraum begleitete er die Entwicklung der vielseitig organisierten, bäuerlich geprägten Spargelanbauer zu Spezialisten ihrer Branche. Der Wandel in der Produktion und Technik war enorm. Auf diesem Weg hat sich Ingerl mit Leib und Seele eingebracht. Er verdient viel Anerkennung und hinterlässt große Fußstapfen.

Als Überraschung hatte Petra Högl zur Auszeichnung eine Videobotschaft von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber mitgebracht, in der sie die Wertschätzung für die Leistungen zum Ausdruck brachte. „Ich danke beiden noch einmal recht herzlich für jahrzehntelangen, engagierten Einsatz“, so sprach auch die EG-Vorsitzende ihre Anerkennung aus. 

Lesen Sie mehr: Ein Spargel aus Marmor wirbt in Abensberg für das Edelgemüse. Das Denkmal wurde offiziell zum Start in die Spargelsaison enthüllt.