Bildung

Schulprojekt sucht noch Betriebe

Ambergsitzung_b
Lorenz Märtl
am Mittwoch, 10.11.2021 - 08:59

Den Spitzen des BBV-Kreisverbandes Amberg-Sulzbach ist die erfolgreiche Umsetzung der Projektwochen „Schule fürs Leben“ ein Anliegen.

Großenfalz/Oberleinsiedl/Lks. Amberg-Sulzbach Bei den Sitzungen der Ortsbäuerinnen und Ortsobmänner im Landkreis Amberg-Sulzbach äußerte sich BBV-Kreisobmann Peter Beer zu den Begehungen der Gewässerrandstreifen mit dem Wasserwirtschaftsamt und mahnte entsprechende Informationen für die Betroffenen an. Derzeit sehe es nämlich so aus, „dass die Kulisse schlimmer ausschaut als jene, die zurückgenommen wurde“, so der Kreisobmann. Wenn ein Wasserlauf erkennbar sei, dann werde er aufgenommen.

Den Landwirten empfahl er daher an den Begehungen teilzunehmen. Allerdings werde man dazu nicht eingeladen, sondern müsse sich anmelden, wenn Begehungstermine anstehen. In der Rückschau auf das Geschehen im Kreisverband erinnerten Beer und Kreisbäuerin Brigitte Trummer an die zahlreichen Online-Veranstaltungen („die meisten im Bezirksverband“), die man angesichts der guten Resonanz auch in Zukunft anbieten will.

Alle Schulen sollen mitmachen können

Ein Herzensanliegen ist den Spitzen des BBV-Kreisverbandes die erfolgreiche Umsetzung der Projektwochen „Schule fürs Leben“. Kritik wurde an der Tatsache geübt, dass seitens der Politik die ursprünglich zugesagte Finanzierung eingeschränkt wurde, so dass leider aus dem eigentlich angedachten Schulfach nur noch eine Projektwoche übrig blieb. Doch die Landfrauen, die sich hier sehr engagiert haben, wollen auch diese Chance nutzen, wie Kreisbäuerin Brigitte Trummer unterstrich. Es müsse früh damit begonnen werden, auch Kindern und Jugendlichen den Wert gesunder Ernährung zu vermitteln.

Aus dem Landkreis haben sich elf Betriebe zur Teilnahme gemeldet. Für Beer und Trummer ist es ein echtes Anliegen, an die Schulen zu kommen. Elf Betriebe wollen mitmachen, „aber es müssen noch mehr werden, denn jede Schule, die wir nicht bedienen lässt das Projekt fallen oder wird anderweitig bedient“. Kürzlich fand zudem ein Treffen statt, bei dem es um die gemeinsame Abstimmung der Themen ging. Lorenz Märtl