Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tierschutz

Schon 68 Kitze mit der Drohne gerettet

Kitz_b
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Donnerstag, 01.07.2021 - 17:22

Durch ein Crowdfunding konnte eine Drohne mit Wärmeerkennung gekauft werden. Die wichtigsten Partner bei der Rettung sind die Landwirte.

Pfarrkirchen Die Freude ist groß beim Verein Heimat-Unternehmen zwischen Isar und Inn: Durch ein Crowdfunding mit der Sparkasse Rottal-Inn, das auch über das BayerischeLandwirtschaftliche Wochenblatt publik wurde, kam vor einigen Monaten das Geld zusammen, um eine Drohne mit Wärmeerkennung anzuschaffen. Vereinsmitglied Dr. med. vet. Alexander Horak und seine Frau Elisabeth haben sich mit dem Hightech-Gerät vertraut gemacht, damit dem Projekt Kitzrettung nichts mehr im Wege steht.

In den vergangenen Wochen waren die beiden bereits im Morgengrauen auf unzähligen Flächen zwischen Tann und Unterdietfurt im Kreis Rottal-Inn unterwegs, um die Kitze mit der Drohne zu orten und aus dem Feld zu tragen. Die bisherige Bilanz kann sich sehen lassen: „68 Rehkitze konnten schon gerettet werden“, erklärt Vereinsvorsitzende Mia Goller beim Ortstermin in Dietersburg und sie unterstreicht: „Wir freuen uns sehr und wollen uns bei den vielen Spenderinnen und Spendern und natürlich bei der Sparkasse Rottal-Inn bedanken, die das Crowdfunding erst ermöglicht hat.“

Fantastisch sei das Engagement der Horaks. „Was die beiden leisten, ist kaum zu glauben. Sie sind natürlich ständig müde, aber voller Euphorie, weil sie so viele Erfolge erzielen können“, so Goller.

Die wichtigsten Partner bei der Rettung seien aber Landwirte, denn ohne sie wäre die Aktion nicht durchführbar. Nur wenn sich der Bauer oder die Bäuerin rechtzeitig vor dem Mähen melden, kann die Fläche noch überflogen werden. „So ein Projekt klappt eben nur, wenn viele Menschen zusammenhelfen“, meint Goller. Das sei aber genau im Sinne des Vereins Heimat-Unternehmen, dessen Motto laute schließlich: „ Mach`s ned alloa.“