Hoftour

Projekt soll noch besser werden

Thumbnail
Kein Bild vorhanden
Gerd Kreibich
am Dienstag, 30.10.2018 - 15:20

Erfolgreiches Konzept: Für die Neuauflage der „Rottaler Hoftour“ werden wieder landwirtschaftliche Betriebe zum Mitmachen gesucht.

Für das Jahr 2018 wird die „Rottaler Hoftour“ neu aufgelegt. Mit dem Erlebnisprogramm, das sich rund um den Bauernhof mit seinem Arbeitsalltag, seiner Tierwelt, seiner bäuerlichen Kultur, das alte Handwerk und Handarbeitstechniken sowie um die regionale „Schmankerlküche“ dreht, soll den Gästen im „Rottaler Bäderdreieck“, aber auch den Einheimischen die bäuerlich geprägte Kulturlandschaft ebenso wie bäuerliche Tradition und die Erzeugnisse der Bäuerinnen und Bauern in der Region nähergebracht werden.
„Dabei sollen auch Frische, Geschmack, kurze Wege zum Verbraucher und regionale Lebensmittel ins Blickfeld gerückt werden“, so Isabella Enggruber, die im Fachbereich Kreisentwicklung am Landratsamt in Pfarrkirchen für das außergewöhnliche Projekt zuständig ist. Ziel sei die Vernetzung mehrerer landwirtschaftlicher Betriebe, die den Besuchern Einblicke in die Landwirtschaft und damit in die regionale Lebensmittelproduktion geben.
Wenn die neue, attraktiv gestaltete Broschüre fertig gestellt ist, dann soll die „Rottaler Hoftour“ direkt zu den Handwerkern und Erzeugern von Obst, Milch, Fleisch und Gemüse führen. Isabella Enggruber stellt diese Broschüre gemeinsam mit Hauswirtschaftsdirektorin Lidwina Kainz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Pfarrkirchen zusammen. „Wir wollen mit der Hoftour Menschen ansprechen, die gerne Zeit auf dem Land verbringen, die Landschaft genießen, Interesse an der Landwirtschaft haben und dann vielleicht noch Lebensmittel direkt beim Erzeuger einkaufen möchten“, erläutert Enggruber, die auch als Tourismusmanagerin für den Landkreis Rottal-Inn tätig ist.
Die Broschüre soll aber, darin sind sich die Initiatoren einig, nicht nur die konventionelle Landwirtschaft und das traditionelle Handwerk widerspiegeln. Auch Betreiber von Biogasanlagen, Imker, Reiterhöfe, Privatbrauereien und viele mehr dürfen ihr Handwerk vorstellen. Dabei ist den teilnehmenden Betrieben ein großer Spielraum gewährt, was ihren Beitrag betrifft. „Die Beteiligten können ganzjährig ein breites Sortiment an regionalen Produkten oder Führungen anbieten, manche werden ausschließlich in der Saison geöffnet haben oder auch nur ein paar Besichtigungstermine im Jahr anbieten – da sind wir für die verschiedensten Angebote offen“, stellt Engruber klar.
Dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist es besonders wichtig, dass ein Dialog mit dem Verbraucher stattfindet und die regionale Landwirtschaft realistisch dargestellt wird. „Durch die ,Rottaler Hoftour’ sollen Besucher und Landwirte zusammengebracht werden“, erläutert Lidwina Kainz. Ziel sei es, das Wissen über die heutige landwirtschaftliche Produktion mit den ganzen Rahmenbedingungen an den Besucher zu vermitteln. Auch die sonstigen Leistungen der Landwirtschaft, wie der Beitrag zur Pflege der Kulturlandschaft, sollen dargestellt werden. „Der Landwirt wird sich im Gegenzug mit den Bedürfnissen und Fragen der Besucher auseinandersetzen“, so Kainz. Als Nebeneffekt soll aber auch durchaus der Absatz regionaler Produkte verbessert werden.
Damit die Broschüre ein großes Portfolio an regionalen Erzeugern und Handwerksbetrieben anbieten kann, können sich jetzt noch interessierte Betriebe für die im Übrigen kostenlose Teilnahme anmelden. Doch zu lange solle mit einer eventuellen Anmeldung aber nicht gewartet werden, denn die neue Broschüre soll bereits beim Messeauftritt des Landkreises Rottal-Inn im Rahmen der Grünen Woche aufgelegt werden.

Für alle Interessierten, die an der Neuauflage eines Erlebnisprogramms rund um die moderne Landwirtschaft, traditionelles Brauchtum, altes Handwerk, regionale Vermarktung und regionales Essen & Trinken beteiligt werden wollen, gibt es weitere Informationen sowie eine kostenlose Anmeldung unter Tel. 08561-20-131 oder per Mail an isabella.enggruber@rottal-inn.de.