Tagung

Ortsbäuerinnen: Freiräume für sich selbst schaffen

Straubing-Bogen
Elisabeth Ammer
am Montag, 11.11.2019 - 11:07

Die Ortsbäuerinnen des BBV-Kreisverbandes Straubing-Bogen tauschten sich auf einer gemeinsamen Tagung aus.

Straubing-Bogen - Die Herbsttagung des BBV-Kreisverbandes für Ortsbäuerinnen bot eine Reihe von informativen Referaten. Kreisbäuerin Claudia Erndl richtete zunächst einen Dank an die Ortsbäuerinnen und die Landfrauen, die auch in diesem Jahr wieder auf dem Stand auf der Ostbayernschau eine tolle Gemeinschaftsleistung zeigten.

Susanne Schreiner-Janning, Geschäftsführerin des BBV-Bildungswerkes, erläuterte die wichtigsten Neuerungen im Bildungswerk. Ganz wichtig sei, dass die Bildungsangebote allen Interessenten und nicht nur Mitgliedern offenstehen. Im BBV-Bildungswerk sorgen rund 26 000 Ehrenamtliche für flächendeckende Bildungsangebote, die rund 132 000 Teilnehmer in Anspruch nahmen. Notwendig sei auch, dass künftig ein Veranstaltungskatalog erstellt werde, um in den Genuss der öffentlichen Förderung zu kommen, wie Susanne Schreiner-Janning deutlich machte.

Pfarrerin Elke von Winning gab den Ortsbäuerinnen und den Gästen wichtige Tipps zur Entschleunigung des Alltags. Die Zeit sei hektischer geworden und es falle immer schwerer einfach nichts zu tun. Außerdem sei man stets versucht, alles kritisch zu sehen, vor allem solle man auch sich selbst so annehmen, wie man ist. „Sagen Sie ja zu sich selbst und jeden neuen Tag,“ machte Elke von Winning deutlich. Es sei wichtig, sich Freiräume zu schaffen und zu leben. Wer Einschlafprobleme habe, sollte sich eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen Positives vom Tag bewusst machen oder etwas Entspannendes lesen, riet Elke von Winning.

Ludwig Rothmayr, von der Sozialversicherung der Landwirtschaft (SVLFG) berichtete vom bereits bisher dramatischen Unfallgeschehen in Bayern mit bisher 53 Toten. 20 tödliche Unfälle müssten der Waldarbeit zugerechnet werden, wie Rothmayr aufzeigte. Das Risiko lasse sich durch maschinelle Aufarbeitung, aber auch durch stete Fort- und Weiterbildung minimieren.

Regina Eichinger-Schönberger stellte die Gesundheitsangebote der SVLFG vor, neben den bereits bekannten Angeboten werden neuerdings auch Stress-Seminare angeboten. Außerdem stünden auch interessante Onlineangebote zur Verfügung, betonte Regina Eichinger-Schönberger.

Die Landwirtschaft habe sich schon vor dem Volksbegehren um Artenschutz bemüht, machte BBV-Bezirkspräsident Gerhard Stadler deutlich. Derzeit liege das Augenmerk darauf, die Inhalte des Volksbegehrens praxisnah umzusetzen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) habe öffentlich vor dem Volksbegehren gewarnt, da es in der Landwirtschaft Schaden anrichte, so Stadler. Gewässerschutz sei auch für die Landwirtschaft wichtig, außerdem stimme die Gleichung „hohe Tierbestände sind gleich hohe Nitratwerte“ nicht, so der Präsident. In der öffentlichen Diskussion gehe es um die Reduzierung der Tierhaltung, seit den 1970er Jahren wurden die Tierbestände enorm reduziert, rief Stadler zu einer sachlichen Diskussion auf.