Jugendorganisation

Oberpfalz: Jungbauernschaft setzt Impulse

Jungbauernschaft_b
Rudolf Hirsch
am Montag, 26.10.2020 - 09:00

Oberpfalz: Sebastian Baierl und Carolin Schrembs bilden die neue Spitze

Sebastian Baierl und Carolin Schrembs bilden die neue Spitze.

Die Eindämmung der Corona-Pandemie drängt momentan alle anderen Themen in den Hintergrund. Auch die „Afrikanische Schweinepest“ (ASP), die wie ein Damoklesschwert über den ostbayerischen Betrieben hängt. Wie die Landwirte ihre Bestände schützen können, dazu referierte der Veterinärmediziner Dr. Josef König bei der Bezirksversammlung der Bayerischen Jungbauernschaft der Oberpfalz in Schwarzenfeld, in deren Rahmen auch Neuwahlen auf dem Programm standen.

Vor den Wahlen mahnte der Leiter des Schwandorfer Veterinäramtes die Schweinezüchter unter den Jungbauern „zur konsequenten Hygiene im Stall“. König rät zu einer „geschlossenen Stallhaltung“, weil hier der beste Schutz für die Tiere gewährleistet sei. Getötete Wildschweine seien zu untersuchen. Die Seuche könne sich auch durch kontaminierte Speisereste aus den betroffenen Gebieten verbreiten. Für den Menschen sei der Virus ungefährlich.

Einige Kreisverbände wieder reaktiviert

Der Bayerischen Jungbauernschaft gehören die Ringe junger Landfrauen und Landwirte sowie die „Jungzüchter“ an. Drei Jahre lang führten Karina und Alexander Hengl aus Seubersdorf (Lks. Neumarkt) den Verband an. „Es ist uns gelungen, einige Vereine vor Ort wieder zu aktivieren“, stellte Karina Hengl in ihrem Rückblick fest. Corona habe aber auch hier einen Riegel vorgeschoben. Genauso wie vor die Bezirksversammlung, die eigentlich schon im März hätte stattfinden sollen. „Jetzt haben wir es unter Einhaltung der Hygienebedingungen noch einmal probiert“, so die Sprecherin.
Sie kündigte gemeinsam mit ihrem Mann Alexander den Rückzug vom Vorstand aus „beruflichen und familiären Gründen“ an und schlug Sebastian Baierl (24) aus Kötschdorf bei Wernberg und Carolin Schrembs (29) aus Reuth im Kreis Tirschenreuth zu ihren Nachfolgern vor. Die Beiden wurden dann auch gewählt.

Soziale Netzwerke noch stärker einbeziehen

Sebastian Baierl hat in Triesdorf ein Bachelor-Studium „Landwirtschaft“ erfolgreich abgeschlossen und ist, wie er versichert, „begeisterter Junglandwirt“. Er arbeitet hauptberuflich als landwirtschaftlicher Fachberater und hilft mit auf dem elterlichen Ferkelerzeugerbetrieb in Kötschdorf.
Carolin Schrembs wuchs auf dem elterlichen Reiterhof in Reuth auf und ist beruflich im Büro des Maschinenrings Tirschenreuth tätig. Seit vier Jahren engagiert sie sich im Ring junger Landfrauen und möchte, wie sie selbst sagt, das Image der regionalen Landwirtschaft verbessern und die jungen Leute für ein Leben auf dem Land begeistern. Dafür will sie die sozialen Netzwerke nutzen.

Ein virtueller Feldtag ist bereits in Planung

Damit liegt sie genau auf der Linie ihres Mitvorsitzenden Baierl, der mit seinen Imagekampagnen neue Wege geht und zuletzt einen „virtuellen Feldtag“ für einen Internetauftritt der Jungbauernschaft initiierte. Seine Ideen will er mit der neuen Vorstandschaft bei einem „Teambildungswochenende“ vertiefen.
Die Bayerische Jungbauernschaft verstehe sich als politisch unabhängige Organisation, die sich für die Interessen junger Leute auf dem Land einsetze, versicherte Landesvorsitzende Tina Stünzendörfer. Sie betonte: „Die jungen Landwirte und Hofnachfolger müssen sich zu aktuellen Themen zu Wort melden, denn es geht um ihre Zukunft.“

Neue Geschäftsführerin der Jungbauernschaft

Seit 1. September ist Isabella Karl aus Landshut neue Geschäftsführerin der Bayerischen Jungbauernschaft. Die 30-jährige „Master Agrarwissenschaften“ hielt bei der Bezirksversammlung ihre Antrittsrede und sicherte den ehrenamtlichen Verbandsvertretern ihre Unterstützung zu.