Düngung

Gewässerschutz - Junglandwirt setzt auf Hightech

Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Dienstag, 08.10.2019 - 11:03

Im Rahmen seiner Meisterprüfung nutzt Simon Meier moderne GPS-Technik zur Düngerausbringung.

Simon Meier

Gundelshofen/Riedenburg - Langfristiger Schutz des Grund- und Trinkwassers einerseits bei optimalen Getreideerträgen andererseits – diese Aufgabe ist für Landwirte nicht einfach zu lösen, die ihren Betrieb auf eine wirtschaftlich stabile Basis stellen möchten.

Neue Wege beim Einsatz von Dünger möchte daher der Junglandwirt Simon Meier gehen und das mit Hightech. Im Rahmen seiner Meisterprüfung soll der Einsatz von modernster Agrartechnik mithelfen, den Dünger auf den Feldern so aus zu bringen, dass er möglichst vollständig von den Pflanzen aufgenommen wird und somit Auswaschungen und damit Stickstoffverluste in den Untergrund minimiert werden.

Mit Hilfe satellitengestützter Ertragskarten der vergangenen Jahre und der Bodenkarte werden auf einer Ackerfläche die Bodenunterschiede und das mögliche Ertragspotential in einem engen Raster errechnet und in einer digitalen Karte exakt dargestellt. Diese Karte wird mit den Erfahrungswerten des Landwirtes abgestimmt.

Das neue System ist so ausgeklügelt, dass die Düngergaben dann genau nach den Bodenverhältnissen und dem Wachstum der Pflanzen erfolgen. Dazu braucht es einen GPS-gestützten speziellen Düngerstreuer mit einer hohen Verteilgenauigkeit. Meier hat neben Ackerflächen in einer Größenordnung von etwa 17 ha auf einem Feld spezielle Versuchsvarianten angelegt, um diese dann auch genau auswerten zu können.

Die Ernte ist bereits erledigt, die genaue Auswertung muss noch erfolgen. Dabei soll der Ertrag und die Qualität auf den Teilflächen gegenübergestellt ermittelt und auch der Restnitratgehalt im Boden überprüft werden. Für Meier und seinem Schwiegervater geht es dabei auch darum, genau fest zu stellen, ob sich durch diese Methode der Düngerausbringung Einsparungen ohne Ertragseinbußen erzielen lassen. Ziel ist zudem der Grundwasserschutz, der im Jurakarstgebiet von besonderer Bedeutung ist. Unterstützt wird dieses Projekt von der Regierung der Oberpfalz, der Leader-Geschäftsstelle beim „Landschaftspflegeverband Kelheim VÖF“ und der Jachenhausener Wassergruppe. Um erste Erfahrungen auszutauschen und das weitere Vorgehen zu besprechen, trafen sich die Verantwortlichen vor Ort mit den Landwirten Josef Bögerl und Simon Meier.

„Wir kennen die Anforderungen eines modernen Grund- und Trinkwasserschutz aber auch die Zwänge in der landwirtschaftlichen Produktion. Wir brauchen beides Trinkwasserschutz für die nachfolgenden Generationen und eine ökonomisch nachhaltige Landwirtschaft. Modernste Technik hilft uns dabei und wir haben in diesem Projekt das Glück, dass motivierte Landwirte in diese Technik Zeit und Geld investieren und der fachliche Austausch stattfindet“, meinten Klaus Amann vom VÖF und Fachberater Franz Knogler.