Bildung

Für die Zukunft der Landwirtschaft

Abschluss_b2
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Donnerstag, 12.08.2021 - 17:38

Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse Landwirtschaft am Beruflichen Schulzentrum Pfarrkirchen erhielten die Zeugnisse. Es war ein besonderes Schuljahr.

Pfarrkirchen Am letzten Schultag eines besonderen Schuljahres bekamen die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse Landwirtschaft am Beruflichen Schulzentrum Pfarrkirchen die Abschlusszeugnisse. Studiendirektor Günter Ilg, der die Klasse auch im Fach Pflanzliche Erzeugung unterrichtet hatte, freute sich, dass die vier jungen Frauen und 12 jungen Männer die Berufsschule erfolgreich besucht und überwiegend gute und sehr gute Noten erzielen konnten.

Insbesondere die letzten beiden Schuljahre seien eine Herausforderung für Schüler wie Lehrer gewesen. Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten viele Unterrichtstage im Distanzunterricht abgehalten werden, so der stellvertretende Schulleiter. Ilg sprach den Schülerinnen und Schülern Lob und Anerkennung für die Disziplin, den Einsatz und die Zuverlässigkeit beim Lernen in der Distanzbeschulung aus. „Was ihr hier geleistet habt, war durchaus bemerkenswert. Folglich dürft ihr auch stolz auf die erfreulichen Ergebnisse sein“, lobte der Studiendirektor.
Abteilungsleiterin Ursula Meisterernst zeigte sich ebenfalls erfreut über die guten schulischen Leistungen: „Mit diesen jungen Leuten muss uns um die Zukunft der Landwirtschaft im Rottal nicht bange sein“, meinte sie und lobte insbesondere die Aufgeschlossenheit der Absolventinnen und Absolventen für neue und zukunftsträchtige Themen wie den Klimaschutz oder die Biodiversität. Damit seien die jungen Leute auch für den Dialog mit der Gesellschaft gut gerüstet.

Die drei besten Absolventen des Jahrgangs, Felix Goldbrunner (1,09) aus Simbach b. Landau, Louis Busch (1,11) aus Gangkofen und Maria Eisenreich (1,50) aus Massing erhielten neben ihren Zeugnissen ein Buchpräsent sowie einen Gutschein der DLG über eine einjährige Mitgliedschaft. Alle drei wurden auch mit dem Staatspreis geehrt – eine Auszeichnung der Regierung von Niederbayern, unterzeichnet vom Regierungspräsidenten Rainer Haslbeck.