Misere

Ferkelerzeuger bangen um ihre Existenz

Ferkel
Helga Gebendorfer
am Donnerstag, 07.10.2021 - 15:32

Die Schweinehalter stecken in einer Krise. Nun stellte sich Staatsministerin Michaela Kaniber bei der Vertreterversammlung des Ferkelerzeugerrings Landshut der Diskussion.

Oberhöcking/Dingolfing-Landau „So kann es nicht weitergehen“, meinte der Vorsitzende des Fleischerzeugerrings Landshut (FER) Thomas Schindlbeck bei der Vertreterversammlung im Gasthaus Schachtner und fügte hinzu: „Die Schweinehaltung steckt in einer Misere und die Landwirte mit ihren Familien kämpfen ums Überleben.“ Dafür gibt es seiner Auskunft nach mehrere Gründe. „Es ist nicht ein Faktor, beispielsweise der Preis, sondern es sind viele Maßnahmen und Faktoren, welche die Schweinehalter mürbe machen“, erklärte er.

Politik wurde mit Sorgen und Nöten konfrontiert

Schindlbeck machte aber auch darauf aufmerksam, dass der FER mit mehr als 35 Prozent der organisierten Betriebe der größte in Bayern ist. So umfassen Schweinemäster, Ferkelerzeuger und Bullenmäster rund 1000 Betriebe. „Ich bin Optimist und weiß, dass nach jedem Tief wieder ein Hoch kommt. Aber dieses Mal kommen nicht alle lebend heraus“, war er überzeugt.
Schweinemastring-Landshut_b

Der Vorsitzende freute sich aber darüber, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber begrüßen zu können und er nutzte die Möglichkeit und konfrontierte sie mit den Sorgen und Nöten der Branche. „Ist die momentane Situation so manchen Verantwortlichen oder Politiker gerade recht?“, fragte er kritisch und zitierte eine Aussage aus der Politik: „In Deutschland muss sich der Tierbestand um die Hälfte verringern.“ Dabei sei die Afrikanische Schweinepest gerade recht gekommen, denn durch den Wegfall der Exporte entstand ein großer Wettbewerbsnachteil gegenüber der europäischen Konkurrenz, merke er an.

„Ist der Politik und den Verantwortlichen nicht klar, dass in Bayern und Deutschland eine Selbstversorgung mit Fleisch aus heimischer Produktion notwendig ist? Und dass es nicht sein kann, dass wir vom Ausland abhängig werden, wo mit anderen Standards als im Inland gearbeitet wird?“, hinterfragte Schindlbeck, der sich mit seinen Schweinehalter-Kollegen klare Antworten aus dem Vortrag der Ministerin erhoffte: „Hat die bayerische Veredelung noch Zukunft?“, wollte er wissen.

Auch nach der Krise gibtes Schweinehaltung

Ministerin Kaniber sicherte den Zuhörern ihre Unterstützung bei der Aufrechterhaltung der Veredelungswirtschaft zu und war überzeugt, dass es auch nach der Krise Schweinehaltung geben wird – aber anders. Der einzige Weg sei, gemeinsam ein Netzwerk zu spannen. Es würden sich Marktlücken auftun, die der eine oder andere nutzen könne.

Weiter wird das Thema „Tierwohl“ eine zentrale Rolle spielen, worauf sich die Tierhalter einstellen müssen. Aber auch die Verbraucher müssen sich hier durch höhere Lebensmittelpreise beteiligen. „Uns muss schon klar sein – gerade wenn wir beispielsweise nach England blicken, wo Lebensmittelregale sich leeren – dass eine Lebensmittelversorgung im eigenen Land, die diese Bezeichnung auch verdient, einen wertvollen Schatz darstellt, den man nicht so einfach aufs Spiel setzen darf“, stellte Staatsministerin Kaniber klar.