Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

boden:ständig-Preis

Erosionsschutz: Auszeichnung für vorbildliches Projekt

Mit Zwischenfrüchten die Bodenerosion verhindern: Zusammen arbeiten (v. l.) Ludwig Pernpeintner, Stephan Obermaier, Martina Prielmeier und Ludwig Lichtinger erfolgreich daran,
Mia Goller
am Mittwoch, 16.11.2022 - 09:35

Ein ausgezeichnetes Projekt: Die Mulchkartoffel-Initiative aus Regensburg und Straubing-Bogen wurde im Landwirtschaftsministerium in München geehrt.

Petzkofen/Lks. Regensburg Die Gruppe um den Landwirt Ludwig Lichtinger aus Petzkofen kann sich über den mit 2000 Euro dotierten boden:ständig Preis 2022 freuen, der heuer an die Projekte mit der besten Zusammenarbeit ging. „Für uns ist das eine Ehre und ein Ansporn, dabei zu bleiben. Wir wollen so viele Menschen wie möglich erreichen und den Landwirten echte Unterstützung geben“, erklärte die Umsetzungsbegleiterin Martina Prielmeier vom LPV Regensburg begeistert.

Wie wichtig das Projekt ist, stellte Norbert Bäum von der Ländlichen Entwicklung in der Feierstunde im Ministerium fest: „Innovationen beginnen oft klein. So auch bei den Kartoffelbauern in Hellkofen, Petzkofen und Niederhinkofen. Motor der Entwicklung war zunächst Landwirt Ludwig Lichtinger, der sich auf seinem Betrieb der schwierigen Aufgabe der Mulchsaat bei Kartoffeln stellte. In der Zusammenarbeit mit dem Beraterteam boden:ständig und den Beratern der Landwirtschaftsämter wurde daraus jedoch mittlerweile eine ganze Bewegung in der Region.“ Den boden:ständig – Beirat habe die Art und Weise überzeugt, „wie durch kollegiales und engagiertes Zusammenwirken innovative Anbautechnik praxistauglich weiterentwickelt und vielen anderen Landwirten zugänglich gemacht wird.“

Sonderkulturen sind wichtiger Betriebszweig

Der Anbau von Sonderkulturen wie Kartoffeln, Zuckerrüben und Zwiebeln ist für viele Landwirte der Region Hellkofen, Petzkofen und Niederhinkofen ein wichtiger Betriebszweig. Doch nach Starkregenereignissen mit Überschwemmungen und Bodenerosionen wurde in den vergangenen Jahren immer wieder deutlich: Die Feldarbeit muss weiterentwickelt werden. Mulchsaat gilt in der Landwirtschaft immer als eine gute Art der Erosionsvermeidung.

Mulchauflage schützt Dämme

Doch ist das auch bei Kartoffeln möglich? Lichtinger und sein Team im boden:ständig Projekt wollten das genauer wissen. Bereits beim ersten Feldtag stellte der Landwirt fest: „Wenn wir es probieren, dann schon richtig.“. Seit 2016 finden mit Unterstützung des boden:ständig Teams auf seinen Flächen jährlich Mulchsaatversuche im Kartoffelbau statt. Im Herbst werden die Demonstrationsflächen angelegt. Auf die Ansaat der Zwischenfrüchte auf Herbstdämmen folgt im Frühjahr die Pflanzung der Kartoffeln in die durch Wurzeln und Mulchauflage optimal geschützten Dämme.

Ministerialdirigent Leonhard Rill überbrachte die Glückwünsche aus dem Ministerium: „Der Preis ehrt Ihr Engagement, um den Boden- und Gewässerschutz voranzubringen“.