Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bildung

Erfolgreiche Absolventen verabschiedet

Abschluss-Pfarrkirchen_b
Franz Neuhuber
am Dienstag, 17.08.2021 - 11:30

13 junge Männer und vier junge Frauen erhielten in der Aula der Landwirtschaftsschule Pfarrkirchen ihre Zeugnisse.

Pfarrkirchen Zu einer kurzen, aber doch würdigen Feier, wenn auch unter Pandemie-Bedingungen, begrüßte Leitender Landwirtschaftsdirektor Josef Eichenseer in der Aula der Landwirtschaftsschule in Pfarrkirchen 13 junge Männer und vier junge Frauen, die ihre Erstausbildung nach dem dualen Ausbildungssystem durchlaufen hatten. Diese umfasste ein Jahr Vollzeitunterricht im Berufsgrundschuljahr und zwei Jahre betriebliche Ausbildung, zumeist auf fremden Ausbildungsbetrieben, ergänzt um einen Schultag pro Woche.

Problematische Stimmung in der Landwirtschaft

In seiner Ansprache bezeichnete Eichenseer die Stimmung in der Landwirtschaft als problematisch, die gesellschaftliche Akzeptanz fehle immer mehr, die Landwirtschaft werde für vieles verantwortlich gemacht, wie beispielsweise den Rückgang der Artenvielfalt oder die Verschmutzung des Grundwassers. „Wurde bisher der Agrarbereich im Empfinden als unstrittig nötig für die Erzeugung, Vermarktung und Verarbeitung von hochwertigen Lebensmitteln, von Rohstoffen und Energie, als Anbieter von Arbeitsplätzen im Ländlichen Raum sowie als Gestalter und Bewahrer unserer Kulturlandschaft angesehen, so hat sich das persönliche Empfinden und die Wertigkeit bei vielen Personen in unserer Gesellschaft verändert“, bilanzierte der Amts- und Schulleiter.

Gleichzeitig gewinnen seiner Beschreibung nach Themenbereiche wie gesunde Ernährung, Regionalität, Produktqualität, nachhaltige Erzeugung und ressourcenschonender Anbau zunehmend an Bedeutung. „Diese Entwicklungen bieten aber auch Chancen für die jungen Landwirte, die es zu erkennen und gestalten gilt“, betonte Eichenseer. Er sei überzeugt, dass die Land- und Hauswirtschaft für die Zukunft der Gesellschaft weiterhin unverzichtbar ist.

Hofnachfolger prägen das Bild unserer Heimat

„Mit Selbstbewusstsein, mit Mut und mit Offenheit im ehrlichen Dialog, den die Landwirte auch von anderen erbitten und einfordern, können die Themen, die jetzt vor uns liegen, gemeistert werden“, zeigte sich der Schulleiter überzeugt.

Landtagsabgeordneter Martin Wagle betonte, dass gute, qualifizierte Hofnachfolger auch in Zukunft das Bild unserer Heimat prägen werden. Der Blick auf die Landwirtschaft wende sich von der Romantik hin zu einem modernen Wirtschaftszweig, zur Lebensmittelversorgung mit mehr Tierwohl. Die jungen Landwirte und Landwirtinnen als „das neue Gesicht und Werbeträger für den Berufsstand“ sollten das Gespräch mit den Verbraucherinnen und Verbrauchern suchen.

Kreisobmann Hermann Etzel wies auf die gute Zusammenarbeit des Berufsstandes mit der Landwirtschaftsverwaltung hin. Er sei froh über den Erhalt des Standortes für die Landwirtschaftsschule in Pfarrkirchen. Etzel dankte den Ausbildern, die ihre Identität an die jungen Berufsanfänger weitergeben und forderte die Absolventinnen und Absolventen auf, sich in den Verbänden, aber auch in den kommunalen Gremien zu engagieren, denn: „Auch hier ist Eure Stimme gefragt.“

Bei der Ehrung der Besten konnten sich drei Absolventen über eine „Eins“ vor dem Komma freuen: Felix Goldbrunner, Simbach/Landau, Christian Pötzinger, Dietersburg, und Michael Frankenberger, Pfarrkirchen, erhielten Präsente für ihre besonderen Leistungen vom Maschinen- und Betriebshilfsring Rottal-Inn, dem BBV und vom Verband für landwirtschaftliche Fachbildung.