Kriminalität

Diebstahl im Gänsestall macht fassungslos

gans1
Lorenz Märtl
am Mittwoch, 10.11.2021 - 07:32

Kurz vor dem Martinstag schlagen Unbekannte in der Oberpfalz zu. Für den Geflügelhof Schmidt ist es mehr als nur ein wirtschaftliches Drama.

Schnaittenbach/Opf. Jessica und Johannes Schmidt sind am Boden zerstört. Ein ungeheuerlicher Diebstahl hat die Betreiber eines Geflügelhof im Landkreis Amberg-Sulzbach kurz vor dem Martinstag erschüttert: Vor dem Hauptgeschäft des Jahres um Martini und Weihnachten fehlen fast die Hälfte der schlachtreifen Gänse. Für den Familienbetrieb ein wirtschaftliches Drama – schließlich beträgt der entstandene Schaden rund 20 000 Euro, wie die Geflügelhofbesitzer im Gespräch mit dem Wochenblatt schätzen.

gans3

Besonders dreist: Vermutlich in mehreren Nacht- und Nebelaktionen seien die 150 Gänse aus den Ställen entwendet worden. Dabei war die Diebstahlserie zunächst gar nicht aufgefallen – kein Wunder, bei einer Anzahl von über 2500 Gänsen, Enten und Hähnchen, die sich tagsüber auf dem weitläufigen Freigelände und nachts in den Ställen tummeln. Dass etwas nicht stimmen kann, wurde Jessica und Johannes Schmidt letzte Woche bewusst, als sie Enten und Gänse zum Schlachten aussonderten und auffiel, dass im Stall so viel Platz war. Es folgte eine Zählung der Enten und Gänse – und der große Schock: 150 Gänse waren verschwunden.

Jessica Schmidt macht der Diebstahl immer noch fassungslos: „Ich habe mir das immer wieder durch den Kopf gehen lassen“, sagt sie. Plötzlich sieht sie die nächtlichen Vorfälle Ende Oktober und Anfang November in einem ganz anderen Licht: Für die wiederholten Stromausfälle konnte auch der Fachmann trotz intensiver Suche keine Ursache finden. Die führten auch dazu, dass von den Überwachungskameras nichts aufzeichnet wurde.

Die Gänse bewusst ausgewählt

Dazu passt auch die im Nachhinein bekannt gewordene Beobachtung von zwei gegen Abend parkenden Transportern ohne Kennzeichen an verschiedenen Tagen in unmittelbarer Nähe des Geflügelhofs. Für die Schmidts steht fest: Da waren Profis am Werk. Ein Rätsel bleibt trotzdem: Wie haben sie es geschafft, die Gänse unbemerkt und ohne jegliche Spuren abzutransportieren? „Da wurde bewusst aussortiert“, sagt Jessica Schmidt. Von den Gänsen fehlen nämlich überwiegend jene, die sich am besten entwickelt und ein durchschnittliches Lebendgewicht von sechs Kilogramm auf die Waage brachten.

Vermutlich wurden die Gänse an mehreren Tagen entwendet, erst immer nur wenige und die Masse dann beim letzten Beutezug, sagen die Schmidts. Erklären lässt sich für die Geflügelhofbesitzer nun auch die Unruhe unter den Tieren. „Total durcheinander, die rennen rum und suchen nach den anderen“, erklärt Jessica Schmidt. Das wären die Herdenführer gewesen, die ersten, die man in diesem Jahr für die Mast aufgestallt hat.

Weil die Schmidts befürchten, dass die Täter noch einmal zuschlagen, sind sie auf der Hut und haben ihr Geflügel rund um die Uhr im Blick. Von den Mastgänsen, die ihnen geblieben sind, können sie nicht einmal die Stammkundschaft bedienen. Ersatz ist so gut wie nicht zu bekommen und würde auch der Philosophie des in dritter Generation geführten Geflügelhofs widersprechen: regionale Mast im Freiland am Wasser mit regionalem Futter.

Eine besondere Belastung

Der Vorfall belastet die Besitzer um so mehr, weil schon die letzten Monate einschneidende Spuren hinterlassen haben: Das Ostergeschäft fiel komplett aus, weil man mit einem Verdacht auf Vogelgrippe konfrontiert war, und zudem fehlen durch Corona die vielen Feste und Feiern, die man normalerweise mit dem angeschlossenen Partydienst versorgt.

Für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen, haben die Schmidts eine Belohnung von 2000 Euro ausgelobt. Ob ein Zusammenhang mit einem ähnlichen Vorfall Anfang Oktober im Ortsteil Forsthub der Gemeinde Grub am Forst in Oberfranken besteht, bei dem aus einem Gartengrundstück über Nacht 120 Tiere, wie 100 Forellen, 14 Gänse, drei Enten zwei Hühner und ein Hahn entwendet wurden, müssen die Ermittlungen der Polizei ergeben.