Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Jubiläum

Dankbar rückwärts, mutig vorwärts

Landshut
Helga Gebendorfer
am Montag, 25.11.2019 - 13:02

150 Jahre Landwirtschaftsschule Landshut und 110 Jahre vlf Landshut.

Edenland/Lks. Landshut  -Bei einem gemeinsamen Festakt im Gasthaus Lackermeier feierten die Landwirtschaftsschule Landshut ihr 150-jähriges und der Verband für landwirtschaftliche Fachbildung (vlf) sein 110-jähriges Bestehen. Die neue Schulleiterin Angela Vaas und 2. vlf-Vorsitzender Ludwig Hahn konnten zahlreiche Gäste im Saal begrüßen.

Vaas stellte fest, dass die Landwirtschaftsschule mit 150 Jahren eine traditionsreiche Bildungseinrichtung des Landkreises ist. So wurde die Schule 1869 als vierte landwirtschaftliche Winterschule in Bayern und als erste Winterschule in Niederbayern eröffnet. „Heute gilt die Landwirtschaftsschule als Fachschule, die künftige Unternehmern die Bildungsgrundlagen für eine erfolgreiche, vielfältige und moderne Landwirtschaft, die auch den Ansprüchen der Gesellschaft gerecht wird, vermittelt“, erklärte sie.

Zusammenhalt der Ehemaligen fördern

Der vlf wurde nach Auskunft von Hahn 1909 als Verband ehemaliger Landwirtschaftsschüler in Landshut gegründet. „Ziel der Gründungsväter war es nicht nur, den Berufsstand voranzubringen und den Mitgliedern fachliche Weiterbildung zu ermöglichen, sondern auch den Zusammenhalt der Ehemaligen zu fördern“, betonte er.

Beide wiesen darauf hin, dass die neuen großen Aufgaben wie Digitalisierung, Klima- und Ressourcenschutz, Markt und Wertschöpfung und Dialog mit der Gesellschaft ständige Anpassungen der Inhalte der Landwirtschaftsschule erfordern, um die Studierenden auf die Rolle als angehende Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter bestens vorzubereiten. „Landwirtschaftliche Fachschulbildung und Beratung muss daher so viele landwirtschaftliche Betriebe erreichen, wie nur irgendwie möglich. Nur so können die Betriebsnachfolger für die stetig wachsenden Anforderungen fit für die Zukunft gemacht werden“, meinten sie.
Nach ihren Informationen gehören der Landwirtschaftsschule derzeit 16 Studierende im 1. Semester und 22 Studierende im 3. Semester an. Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft, absolvieren im Moment 23 Studierende.

In den Grußworten überbrachten herzliche Glückwünsche Regierungspräsident Rainer Haselbeck, Landrat Peter Dreier, Oberbürgermeister Alexander Putz sowie Kreisobmann Georg Sachsenhauser und Kreisbäuerin Angelika Graf. Unter dem Motto „Dankbar rückwärts und mutig vorwärts“ gratulierten sie zum Doppeljubiläum. „Die Schule und der Verband haben nichts an Aktualität verloren. Sie sind so notwendig wie damals“, versicherten sie und unterstrichen die Bedeutung der Landwirtschaft in der Region.

Herausforderungen der Landwirtschaft

Nach dem Vortrag von Dr. Christian Dürnberger vom Messerli Forschungsinstitut an der Veterinärmedizinischen Universität Wien über die künftigen Herausforderungen der Landwirtschaft überbrachte Ministerialdirigent Wolfram Schöhl die Grüße vom Landwirtschaftsministerium.

Er erinnerte daran, dass die Inhalte der Landwirtschaftsschule stets an die Veränderungen und steigenden Anforderungen angepasst wurden, um die Zukunftsfähigkeit der Betriebe zu sichern. „Eine entsprechende Qualifizierung des beruflichen Nachwuchses muss auch weiterhin an dieser Fachschule möglich sein“, so Schöhl, der bekräftigte, dass jeder Betrieb und jede Familie die Kraft hat, sich zukunftsfähig aufzustellen. Optimistisch stimmten ihn dabei die Zahl der Betriebe, die der Diversifizierung einen hohen Stellenwert einräumen.

Der Blick zurück erfüllte alle Beteiligten mit Stolz und der Blick nach vorne empfahl eine positive Grundeinstellung, die neuen Herausforderungen anzunehmen und zu meistern.