Betriebskonzepte

Mit Alpakas und viel Leidenschaft

Mia Goller
am Dienstag, 06.11.2018 - 08:41

In Falkenberg im Landkreis Rottal-Inn setzt Familie Moser auf neue Wege in der Landwirtschaft.

Thumbnail
Mit einem neuen Konzept will sich die Landwirtsfamilie Moser aus Falkenberg in der Sozialen Landwirtschaft engagieren. Beim Weber Fünf-Erlebnishof stehen die Betreuung von Menschen mit Behinderung, Kindern und Familien auf dem Programm. Vom Kindergeburtstag bis zum Kochevent reicht das Konzept. Für die tiergestützte Pädagogik leben seit kurzem Alpakas auf dem Hof, auch Ponys sollen ihren Dienst tun. Das vielversprechende Projekt wurde nun offiziell vorgestellt.
Die Familie Moser hatte zu einer Infoveranstaltung eingeladen und bekam prominenten Besuch. Der bekannte Schauspieler Ben Blaskovic ließ sich das Konzept der Sozialen Landwirtschaft erklären und war begeistert, dass es in der Landwirtschaft auch ein so großes soziales Potenzial gibt.
„Ich bin ein positiver Mensch und diese Einstellung habe ich durch meine sorgenfreie Kindheit in Bayern bekommen. Ich werde immer diese Bindung zu der Region haben und freue mich natürlich, wenn ich so interessante Projekte auf dem Land wie hier im Rottal sehen kann“, stellte Blaskovic fest. Benedikt „Ben“ Blaskovic ist bekannt für viele verschiedene Rollen in Kino und Fernsehen. In der RTL-Serie „Lifelines“ spielt er „Tobias Rode“, den Bruder des ehemaligen Feldarztes. Bei den „Rosenheim Cops“ verkörpert er seit 2015 den surfenden Controller „Andi Lorenz“. Den Ausgleich zum turbulenten Filmgeschäft verschaffen Blaskovic die Musik und die Natur.

Vom Milchvieh
zur sozialen Arbeit

Der Ausflug nach Falkenberg war also Entschleunigung pur für den jungen Schauspieler. Und das ist ein wichtiger Teil im Konzept der Familie Moser, die sich mit ihrem idyllischen Hof „Weber Fünf“ in Höllerthal bei Falkenberg ganz der Sozialen Landwirtschaft verschrieben hat. Nachdem sich der Milchviehbetrieb nicht mehr rentiert hatte, suchten Cilly und Alois Moser mit ihrer Tochter Elisabeth Schreiner nach einem neuen Weg, die Landwirtschaft zu erhalten. Die Eggenfeldener Unternehmensberaterin Eva-Maria Popp unterstützte sie bei der Suche nach der perfekten Lösung. Sie erstellte ein Konzept, mit dem sich die Familie wohl fühlt, und das den modernen Anforderungen an die Landwirtschaft als Erlebnisort gerecht wird.

Projekt Nonna Anna war die zündende Idee

Die Idee zu der grundlegenden Veränderung kam Cilly Moser, als sie auf das Projekt „Nonna Anna“ gestoßen war, bei dem Senioren und Demenz-Erkrankte mit Elementen aus der Montessori-Pädagogik betreut werden. Damals wusste sie: Jetzt war sie ganz nah dran. „Ich habe mich in dieser Arbeit gleich so unglaublich wohl gefühlt. Jetzt arbeite ich für Nonna Anna als Betreuerin und gemeinsam bauen wir mit der Familie unseren Hof zu einem Ort aus, an dem Kinder, Erwachsene, Menschen mit Beeinträchtigung und Kranke wieder Kraft tanken können. Mir hat die Arbeit als Milchbäuerin immer sehr gut gefallen, aber unser neues Projekt macht mich richtig glücklich.“
Auch für ihren Mann Alois hat sich damit ein lang gehegter Traum erfüllt: „Ich wollte schon immer Alpakas haben. Jetzt habe ich mich getraut und bin total begeistert von ihnen.“ Die sympathischen Tiere unterstützen die Hofbetreiber bei der Arbeit. Zum „pelzigen“ Team gehören jetzt auch drei Ponys. Tiergestützte Pädagogik ist in letzter Zeit stark im Kommen und auch ohne viel Werbung stehen schon einige Kindergeburtstage im Terminkalender der Familie Moser, die auf dem Hof Weber Fünf angeboten werden.
Die Projekte am Betrieb sollen sich langsam ausweiten. Auch gutes Essen und Gesundheit sollen ganz wichtige Themen sein, daher holten sich die Landwirte Susanne Binder ins Boot. Die Gesundheitsexpertin aus Regensburg macht die 5-Elemente-Küche erlebbar, arbeitet nach Kneipp und bietet Schulungen für Pflege- und Betreuungskräfte an. Ein Schulungsraum mit eigener Küche soll also noch entstehen.

Die Gäste waren begeistert von dem umfassenden Konzept. Gemeinsam wurde am Lagerfeuer noch viel diskutiert über Kunst, gutes Essen und das Glück im Leben. Cilly Mosers Eltern Alois und Cilli Attenberger hatten dabei auch einiges mitzureden, die rüstigen Rentner erzählten von der guten alten Zeit und als Alois dann seine Ziach herausholte und mit Ben Blaskovic gemeinsam sang, da wurde deutlich, dass das Projekt Weber Fünf unter einem guten Stern steht.