Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Abschluss

„Die Agrarelite kommt aus Rotthalmünster“

Agrarelite_b
BLW
am Montag, 01.08.2022 - 06:32

Zeugnisse, Titel, Urkunden: Exakt 46 Studierende der Höheren Landbauschule Rotthalmünster (HLS), darunter jeweils 22 Nieder- und Oberbayern sowie jeweils ein Absolvent aus Schwaben und dem benachbarten Oberösterreich, wurden entlassen.

Rotthalmünster/Lks. Passau Nach Überzeugung zahlreicher Gratulanten sind sie jetzt nicht nur „staatlich geprüfte Agrarbetriebswirte“, sondern zugleich „top qualifizierte und hoch motivierte Hoffnungsträger der bodenständigen Landwirtschaft“.

„Bayerns stärkster HLS-Standort Rotthalmünster trägt dank überaus engagierten Wirkens seines Schulleiters Landwirtschaftsdirektor (LD) Robert Schnellhammer die markante Handschrift des gleichzeitigen Amtsleiters für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten (LEF) Passau-Rotthalmünster“, brachte Ministerialrat Dr. Michael Karrer (Schulreferat des Bayerischen LEF-Ministeriums) das „HLS-Erfolgsgeheimnis“ auf den Punkt.

Der stellvertretende Passauer Landrat Hans Koller bezeichnete –auch in „Personal-Union“ als bayerischer Landesvorsitzender des VLF und Passauer Kreisobmann – die HLS Rotthalmünster „als Standort, an dem Eliten gemacht, bäuerliche Unternehmer geprägt, Selbstbewusstsein vermittelt und darüber hinaus Innovativ-Akzente gesetzt“werden“.

Absolventen liegen gut im Rennen

„Mit einem Gesamt-Notenschnitt von 2,12 liegen die 46 Erfolgs-Absolventen gegenüber der Langzeit-Statistik (2,46) seit über fünfeinhalb Jahrzehnten sehr gut im Rahmen und zugleich Rennen“, sprach LD Robert Schnellhammer während eines feierlichen HLS-Aktes von einem nach gemeinsamer Mühe letztlich auch gemeinsam errungenen Erfolg“.

Die Betriebswirt-Urkunde beinhalte nach den Worten Schnellhammers gleichzeitig die „Zukunfts-Verpflichtung, die dabei vermittelten fachlich-sachlichen Basis-Kompetenzen dauerhaft zu sichern, neben der reinen Wissensvermittlung aber stets auch die damit verbundenen Sinn- und Wertfragen zu stellen“.

Die Prüfungsbesten dieses außergewöhnlichen Jahrganges waren folgende Absolventen: Martin Huber (Bad Feilnbach); Fabian Pöschl (Albaching/beide Lks. Rosenheim – Notenschnitt jeweils 1,0); Leonhard Schmid (Bruck/Ebersberg); Thomas Heindl (Osterhofen – jeweils 1,13); Thomas Ammer (Moos/beide Lks. Deggendorf – 1,33); Stefan Häuslbauer (Schönau/Rottal-Inn – 1,40). Hans Nöbauer