Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tierseuche

Vogelgrippe: Jetzt auch in Österreich bestätigt

Josef koch
Josef Koch
am Freitag, 05.02.2021 - 15:21

Das Vogelgrippevirus hat seinen Zug gen Süden fortgesetzt. Jetzt wurde es in Österreich bei einem Schwan entdeckt.

Schwan

Gestern (4.2.) hat das Nationale Referenzlabor der AGES bei einem  Wildvögel - einem verendet aufgefundenen Schwan in Klosterneuburg (NÖ) - Geflügelpest diagnostiziert. Es handelt sich hierbei um den ersten Nachweis der hoch pathogenen aviären Influenza in Österreich seit dem Jahr 2017. Der derzeit festgestellte Stamm (H5N8) ist für den Menschen nicht gefährlich und wird auch nicht über Lebensmittel übertragen.

"Wir ersuchen die heimischen Geflügelhalter deshalb verstärkt um konsequente Einhaltung der einzelnen Präventions- und Biosicherheitsmaßnahmen", erklären das Gesundheitsministerium und das Landwirtschaftsministerium in einer gemeinsamen Aussendung.

Das Gesundheitsministerium hat alle nötigen Vorkehrungen getroffen. Der Fundort liegt in einem Bereich, der bereits im Dezember 2020 als Risikogebiet eingestuft wurde und seither genau beobachtet wird. Zudem besteht intensiver Kontakt zur Wirtschaft und Landwirtschaft, insbesondere zur Geflügelbranche, die über den Vogelgrippefall bereits informiert wurde.

Geflügel von Wildvögeln fernhalten

In den Risikogebieten gelten folgende Maßnahmen für Geflügelhalter: In gemischten Betrieben soll die Haltung der Enten und Gänse getrennt von übrigem Geflügel sowie die Haltung des Geflügels in Ställen oder in oben abgedeckten Haltungsvorrichtungen erfolgen.

Eine Ausnahme von der Stallhaltung ist möglich, wenn Geflügel durch Netze, Dächer, horizontal angebrachtes Gewebe oder andere geeignete Mittel vor dem Kontakt mit Wildvögeln geschützt ist oder die Fütterung und Tränkung der Tiere nur im Stall oder einem Unterstand erfolgt, der das Zufliegen von Wildvögeln möglichst verhindert.

Höhere Sterblicheit melden

Wildvögel dürfen nicht mit Futter oder Wasser, das für das Geflügel bestimmt ist, in Kontakt kommen. Die Ausläufe müssen gegenüber Oberflächengewässern, an denen sich wild lebende Wasservögel aufhalten können, ausbruchsicher abgezäunt sein.

Verschärft werden auch die hygienischen Sicherheitsmaßnahmen. Reinigung und Desinfektion müssen Tierhalter mit besonderer Sorgfalt vornehmen. Der Behörde (Amtstierarzt) ist zu melden, wenn ein Abfall der Futter- und Wasseraufnahme um mehr als 20%, ein Abfall der Eierproduktion um mehr als 5% für mehr als zwei Tage besteht oder wenn die Mortalitätsrate höher als 3% in einer Woche ist.

LK Österreich rät zu Vorsicht

Die Landwirtschaftskammer (LK) Österreich rät den heimischen Geflügelhaltern zu erhöhter Vorsicht und verweist in diesem Zusammenhang auf die LFI-Broschüre "Biosicherheit Geflügel". Sie umfasst alle Maßnahmen, um die Gefahr der Einschleppung und Ausbreitung von Infektionserregern zu minimieren und damit die Tiere gesund zu erhalten.

Mit Material von aiz
Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt