Corona-Pandemie+++aktualisiert+++

Urlaub am Bauernhof: Betriebe müssen wieder dichtmachen

Josef Koch
Josef Koch
am Montag, 22.11.2021 - 13:16

Österreich beschließt 20-tägigen Lockdown. Gästezimmer und Bauernhofcafes sind geschlossen. Welche Ausnahmen für Landwirte gelten.

Am_Urlaubshof-Österreich

Ab heute, 22. November 2022, müssen Anbieter von Urlaub am Bauernhof ihre Türen zusperren. Österreichs Regierung hat ab 22. November bis zum 12. Dezember einen Lockdown für alle verhängt. Danach soll er nur für Ungeimpfte gelten, so Bundeskanzler Schallenberg. Grundsätzlich gilt eine ganztägige Ausgangsbeschränkung. Landwirte dürfen aber ihre Tiere versorgen und notwendige Feld- und Forstarbeiten verrichten.

Nach bisherigen Informationen sollen aber Übernachtungen für Dienstreisende auf Bauernhöfen  mit Gästezimmern noch möglich sein. Buschenschänken und Bauerngasthöfe sind von den Schließungen betroffen. Wie bei den vergangenen Lockdowns sollen Bauerngasthöfe aber Speisen und Essen zum Mitnehmen anbieten dürfen. Betriebsstätten der Gastronomie dürfen nur für die Abholung von Speisen und alkoholfreien sowie in handelsüblich verschlossenen Gefäßen abgefüllten alkoholischen Getränken betreten werden. Hierbei ist eine FFP2-Maske zu tragen. Die Konsumation ist nicht im Umkreis von 50m gestattet.

Bäuerliche Direktvermarkter dürfen indes ihre Hofläden weiter öffnen. Es dürfen nur Waren angeboten werden die dem typischen Warensortiment des Hofladens entsprechen. Beim Einkauf im Hofladen müssen Kundinnen und Kunden eine FFP2-Maske tragen. Wochen- und Bauernmärkte im Freien können mit eingeschränktem Sortiment und unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen offenbleiben.

Weihnachtsbaumverkauf erlaubt

Christbaum-Verkauf-Bauernhof

Desweiteren hat das Bundesagrarministerium heute Mittag (22.11.) weitere Details bekanntgegeben. Für den Agrarhandel, einschließlich Tierversteigerungen, den Gartenbau und den Landesproduktenhandel mit Saatgut, Futter und Düngemittel gelten die Schließungen ebenfalls nicht. Auch der Christbaum- und Schmuckreisigverkauf kann unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen stattfinden.

Arbeiten auf dem Betrieb Personen in physischen Kontakt, die nicht ausschließlich in einem gemeinsamen Haushalt wohnen, ist eine Maske zu tragen. Des Weiteren ist ein 3G-Nachweis erforderlich. Durch geeignete Schutzmaßnahmen, wie das „Bilden von festen Teams“, kann das Infektionsrisiko gemindert werden und somit auf das Tragen von Masken verzichtet werden. Ein 3G-Nachweis ist weiterhin erforderlich.

Die Jagd erfüllt ebenso einen systemrelevanten Auftrag (u.a. Tierseuchenprävention, Vermeidung von Wildschäden, etc.) und gilt als berufliche Tätigkeit. Sie ist daher weiterhin zulässig.

Härtefallfonds wird aktiviert

Wie es heißt, sollen die bisherigen Hilfen wie Ausfallbonus, Verlustersatz und Härtefallfonds weitergewährt bzw. aktiviert werden. "Wir nutzen den bewährten Instrumentenkoffer. Dadurch sind wir schnell startklar, und die Unternehmer kommen schneller zu ihrem Geld", sagte Finanzminister Gernot Blümel. Allerdings müssten sich alle geförderten Unternehmen an die COVID-Bestimmungen halten, ansonsten sei die Hilfe zurückzuzahlen.

Laut Landwirtschaftsministerium sollen sich die Kriterien für die Inanspruchnahmen der Wirtschaftshilfen werden an den bisherigen Bedingungen Kriterien orientieren. Abwickelnde Stelle wird, in gewohnter Weise, die Agrarmarkt Austria, sein. Nähere Details über Antragsstellung und Rahmenbedingungen will das Ministerium in Kürze bekannt gegeben.

FPÖ-Agrarsprecher Peter Schmiedlechner forderte von der Regierung, die  Umsatzverluste der Bauern zu begleichen, schließlich sei dies auch daran Schuld. So müssten wieder alle Corona-Hilfen für die Bauern in Kraft treten, so Schmiedlechner. 

Der Artikel wird laufend ergänzt.