Tierwohl

Schweinemast: Anschober plant das Aus für den Spaltenboden

Josef Koch
Josef Koch
am Montag, 05.10.2020 - 05:00

Österreichs Gesundheitsminister Anschober bereitet Gesetzesnovellen vor, um den Spaltenboden in der Schweinemast zu verbieten.

Thumbnail

Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober will den Spaltenboden in der Schweinemast verbieten. „Aus Tierschutzsicht ist ein Verbot von Vollspaltenböden sicherlich notwendig“, erklärte der Grünen-Politiker gegenüber dem Nachrichtenmagazin „profil“.

Man müsse den Tieren mit Mehrflächenbuchtendie Möglichkeit bieten, den Kot- und den Liegeplatz zu trennen. Außerdem werde die Zugabe von Strukturfutter und Beschäftigungsmaterial auf planbefestigten Böden einfacher, da das Güllesystem nicht belastet werde. Seine Position sei klar und er kämpfe dafür in den Verhandlungen mit Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, betonte Anschober.

Uneinigkeit bei Kennzeichnung

Diesbezügliche Gesetzesnovellierungen seien in seinem Ministerium bereits erarbeitet worden. Uneins sind sich Köstinger und Anschober laut profil auch in der Frage einer Kennzeichnung der Form der Tierhaltung.

Anschober wolle, dass für die Verbraucher im Supermarkt, im Restaurant und in der Kantine auf den ersten Blick erkennbar sei sollte, ob das Fleisch beispielsweise aus der umstrittenen Kastenstandhaltung stamme oder von Stroh- beziehungsweise Freilandschweinen.

Allerdings sei Köstinger dagegen. Sie argumentiere, dass Österreich bei der Tierhaltung
in vielen Bereichen höhere Standards habe als in der Europäischen Union vorgeschrieben. „Mit einer Herkunftskennzeichnung würden wir das in einem ersten Schritt sichtbar ausloben“, so die Ressortchefin.

Mit Material von AgE