Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Verbandswahlen

Oberösterreich: Erstmals eine Frau an Bauernbund-Spitze

Josef koch
Josef Koch
am Donnerstag, 24.03.2022 - 08:38

Agrarlandesrätin Michaela-Langer Weniger mit überwältigender Mehrheit als Landesobfrau gewählt.

OÖ Bauernbund-Neuwahl Landesobfrau

Beim Landesbauernrat am Mittwoch (23.3.) haben die Delegierten Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger zur neuen Landesobfrau des OÖ Bauernbundes gewählt. Sie folgt Landtagspräsident Max Hiegelsberger in dieser Aufgabe nach.

Bereits der Bauernbund-Landesvorstand hatte zuvor einstimmig die Weichen für die neue Landesobfrau des OÖ Bauernbundes gestellt. Nun hat der Landesbauernrat als das höchste Gremium des Oberösterreichischen Bauernbundes den Vorschlag des Landesvorstandes bestätigt. Die aus Innerschwand am Mondsee stammende Agrarlandesrätin hat der Landesbauernrat mit 96,05 Prozent der Delegiertenstimmen zur Bauernbund-Landesobfrau gewählt. Erstmals steht damit eine Frau an der Spitze der mit mehr als 40.000 Mitgliedern, davon mehr als 6.000 Funktionäre, größten agrarpolitischen Interessenvertretung im Land ob der Enns.

Im Zuge des Landesbauernrates wurde auch LK-Präsident Franz Waldenberger als Landesobfrau-Stellvertreter in das Bauernbund-Präsidium gewählt.  

BAuernbund stellt über 150 Bürgermeister

Die neue gewählte Landesobfrau will die Bäuerinnen und Bauern bestmöglich vertreten und ihren Interessen, Anliegen und Forderungen Stimme und Gewicht verleihen. „Als Bäuerin weiß ich, dass harte Arbeit auf gutem Boden Früchte trägt – Oberösterreich ist definitiv ein guter Boden und ich bin bereit, hart für unsere Betriebsführer/innen zu arbeiten“, so Langer-Weninger.

Sie betonte, der Bauernbund setze sich für alle Produktionssparten und Bewirtschaftungsformen gleichermaßen ein. So will die Landesobfrau die Arbeit des Bauernbunds noch mehr auf das Sicherstellen einer flächendeckenden, bäuerlichen Bewirtschaftung einhergehend mit einem entsprechenden finanziellen Einkommen ausrichten.

Mit Beginn der neuen Legislaturperiode im Zuge der Landtagswahl 2021 stellt der Bauernbund mehr als 150 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, vier Landtagsabgeordnete, zwei Bundesräte, sowie die Agrarlandesrätin und den Landtagspräsidenten.