Regionale Lebensmittel

Neue Initiative für regionale Produkte

Josef Koch
Josef Koch
am Donnerstag, 10.09.2020 - 08:11

Österreich verstärkt seine Bemühungen, um regionale Lebensmittel noch besser an Mann oder Frau zu bringen. Eine neue Kampagne startet.

Regionale Produkte-Österreich

Österreich verstärkt die Werbung für regionale Lebensmitteln. Landwirtschaftsministerium, Bundesländer, Landwirtschaftskammer, AMA-Marketing und Netzwerk Kulinarik starten gemeinsam die neue Initiative für regionale Lebensmittel „Das isst Österreich“.

Damit wollen die Initiatoren die Konsumenten noch mehr zum Kauf regionaler Qualitätsprodukte zu motivieren. In einer Pressekonferenz haben Bundesagrarministerin Elisabeth Köstinger, Landesrat Josef Schwaiger und ORF Kochmoderatorin Silvia Schneider die Initiative vorgestellt.

Die Coronakrise hat zusätzlich verdeutlicht, wie wichtig die Lebensmittelversorgung im eigenen Land ist. Um diese Entwicklung zu verstärken, wurden erstmals die Kräfte aller zuständigen Ebenen gebündelt.

„Indem wir mehr regionale Produkte kaufen, stärken wir unsere heimischen Familienbetriebe, schonen die Umwelt durch kurze Transportwege und die Wertschöpfung bleibt im Land. Der Schulterschluss unserer Bäuerinnen und Bauern mit den Fleischern, Bäckern und den Wirtshäusern ist unser großes Ziel, gemeinsam schauen wir auf regionale Qualität“, so Köstinger.

So zeigte die Studie der Johannes-Kepler-Universität, dass der Kauf von 20% mehr regionalen Lebensmitteln 46.000 Arbeitsplätze sichert und 4,6 Milliarden Euro mehr regionale Wertschöpfung bringt. Zudem wird die Umwelt durch kürzere Transportwege geschont und die Abhängigkeit von Importen verringert.

Bundesweite Medienoffensive geplant

Die Initiative nutzt dabei die bekannten, staatlich anerkannten Gütesiegel wie AMA-Gütesiegel, AMA-Bio Siegel, AMA Genuss Region sowie das Europäische Gütesiegel zur geschützten Herkunft oder traditionelle Spezialitäten.

„Das AMA-Gütesiegel und das GENUSS REGION Siegel stehen für hochwertige Lebensmittel aus der Region. Das ist gut für die Produzenten und ganz besonders für die Konsumenten. Diese wollen nämlich wissen, woher die Lebensmittel kommen“, so Landesrat Josef Schwaiger.

Die Initiative beinhaltet unter anderem eine bundesweite Medienoffensive, bei der authentische Betriebe im Mittelpunkt stehen. Zudem kooperiert sie mit der Kochsendung von Silvia Schneider im ORF. Auf der Homepage www.das-isst-österreich.at können sich Konsumentinnen und Konsumenten einfach über regionale Lebensmittel informieren. Über eine "GENUSS Landkarte" sind zertifizierte Bauernläden, Fleischer, Bäcker und Gastronomiebetriebe in den Regionen einfach zu finden. Zusammen mit der Landjugend gibt es Plakat- und Feldaufsteller, um mehr Bewusstsein im ländlichen Raum zu schaffen. Zusätzlich plant die Initiative Aktionstage der Landwirtschaftskammern in allen Bezirken rund um die Woche der Landwirtschaft.

Das sind die Fakten

Nach einer Studie der Universität für Bodenkultur Wien- Trend zu regionalen Produkten durch Coronavirus-Krise verstärkt.

  • 91% der Österreicher empfinden die Landwirtschaft als systemrelevant.
  • 86% halten heimische Lebensmittel für umweltfreundlicher als importierte.
  • 85% halten heimische Lebensmittel in Krisenzeiten als besser verfügbar.
  • 80% ziehen heimische Lebensmittel importierten vor

Zudem ergab die Studie Mythos Regionalität im Auftrag des Netzwerks Kulinarik, dass der Trend zu Regionalität ungebrochen ist.

  • 81% sind an Regionalität und regionalen Lebensmitteln interessiert
  • 63% meinen, man sollte mehr Wert auf Produkte aus der eigenen Region legen
  • Wer „etwas Besonderes“ will, kauft regionale Produkte, meinen 82% der Befragten
  • 88% sind überzeugt, mit dem Kauf regionaler Produkte kleine Betriebe zu fördern
  • 3 von 4 Österreichern wünschen sich eine Ausweitung des Angebots an regionalen Lebensmitteln.