Agrarpolitik

Moosbrugger erwartet Herbst der Entscheidungen

Josef Koch
Josef Koch
am Donnerstag, 26.08.2021 - 08:13

Klima- und Biodiversitätsschutz, GAP-Reform und Wertschöpfung als Brennpunkte beim Sommergespräch des Tiroler Bauernbunds.

Moosbrugger Josef-Präsident-Landwirtschaftskammer Österreich

Einen "Herbst der Weichenstellungen" in der Agrarpolitik erwartet der Präsident der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich, Josef Moosbrugger, beim Sommergespräch des Tiroler Bauernbundes in Bad Häring. Als Brennpunkte hob er Klima- und Biodiversitätsschutz, die Umsetzung der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) und die Schaffung neuer Wertschöpfungsmöglichkeiten hervor.

"Punkto Klimaverschlechterung befinden wir uns in einem enormen Spannungsfeld. Einerseits zählen wir zu den Hauptbetroffenen und spüren die dramatischen Auswirkungen als Erste. Daher ist es wichtig, verstärkt auf Risikomanagement und -streuung sowie auf innovative Ansätze zu setzen. Gleichzeitig müssen und wollen wir auch aktiv gegen diese Krise ankämpfen. Schützen durch nützen muss daher das Motto lauten", betonte Moosbrugger und warnte vor weiteren Außer-Nutzung-Stellungen, die diverse Strategien zum Inhalt haben.

Nach der vorliegenden Folgenabschätzung zum Green Deal durch den Wissenschaftsdienst forderte er die EU-Kommission zu einer massiven Nachbesserung dieser "Nachhaltigkeitsstrategie" auf. "Diese würde landwirtschaftliche Produktion und Einkommen massiv senken, Importe aus Regenwald-Brandrodungs-Gebieten erhöhen und die Treibhausgas-Emissionen verlagern. Dieses Fiasko für Mensch, Tier und Natur muss verhindert werden", so der Präsident.

Bergbauernförderung gut in neue Periode bringen

Ein heißes Eisen ist auch die nationale Umsetzung der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik. Mit der Absicherung der Bauerngelder und den EU-Beschlüssen sei Österreich viel Positives gelungen. "Es wird künftig in ganz Europa nachhaltiger produziert, aber Österreich bekommt seine Vorreiterrolle im Agrarumweltbereich anerkannt. Nichtsdestotrotz bleiben erhebliche Herausforderungen bestehen, die es zu bewältigen gilt. Mein Credo lautet 'Bewährtes halten, Zukunftsweisendes gestalten'", so Moosbrugger.

Er will nicht nur die Jugend zur Hofübernahme motivieren, sondern auch die für Tirol so wichtige Bergbauernförderung gut in die nächste Periode bringen.

Wertschöpfung verbessern

Der Kammerpräsident verlangte er, dass der ständig sinkenden Wertschöpfungsanteil für Bäuerinnen und Bauern wieder steigen müsse. "Daher legen wir einen großen Fokus darauf, unseren Betrieben Wege zu neuen Wertschöpfungsmöglichkeiten aufzuzeigen und aufzubereiten," so Moosbrugger. Eine Chance sieht er in der Diversifizierung, sprich mehreren Einkommensstandbeinen, etwa mit eigener Veredelung und Vermarktung.

Von entscheidender Bedeutung seien auch eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung und echte, verlässliche Qualitätspartnerschaften mit dem Handel. Angemessene Preise und bessere Bauerneinkommen sind nach Moosbruggers Meinung das Ziel.

Mit Material von aiz