Unterstützung

Landtechnikfirmen als Kooperationspartner der HTL

Pöttinger Trommelmähwerk
Interview: Georg Mayringer
am Donnerstag, 18.02.2021 - 12:19

Die Firmen Einböck und Pöttinger unterstützen die HTL Agrartechnik, um so junge Techniker zu fördern und Einblicke zu gewähren.

Wochenblatt: Warum und wie unterstützt die Firma Einböck die HTL Agrartechnik?

Michael Einböck, Assistent der Geschäftsleitung: Wir unterstützen die HTL Agrartechnik, damit junge Techniker gefördert und bestmöglich ausgebildet werden. Als Landmaschinenhersteller sind wir ständig auf der Suche nach Agrartechnikern mit viel Know-How und Praxiswissen. Unterstützt wird die Schule von uns durch monetäre Leistungen sowie Materialspenden für die Werkstätte.

Wochenblatt: Was erwarten Sie von Absolventen der Schule?

Einböck: Wir erwarten uns junge, motivierte Techniker mit einer fundierten technischen Ausbildung, sowohl in Theorie als auch und vor allem in der Praxis. Durch diverse Diplomarbeiten, auch bei uns im Unternehmen, werden unserer Meinung nach die Absolventen bestens auf den späteren Berufsalltag vorbereitet.

Wochenblatt: Wie läuft die Zusammenarbeit?

Einböck: Wir sind äußerst zufrieden mit der Zusammenarbeit. Es freut uns, dass wir jedes Jahr Diplom- arbeiten begleiten dürfen – bis dato waren die Ergebnisse sehr aussagekräftig und konnten im Unternehmen weiterverwendet beziehungsweise weiterentwickelt werden. Wir konnten erkennen, dass die Praktikanten und Absolventen sehr gut ausgebildete Techniker mit Hausverstand sind und nach der HTL bereit sind für das Berufsleben.

 

Einböck Pöttinger

Wochenblatt: Warum und wie unterstützt die Firma Pöttinger die HTL Agrartechnik?

Markus Baldinger, Geschäftsführer für Forschung und Entwicklung: Die HTL Ried im Innkreis ist eine wichtige regionale Ausbildungseinrichtung für uns. Der Zweig Agrar- und Umwelttechnik vereint Maschinenbau und Landtechnik. Das Wissen aus beiden Disziplinen ist in unserer Forschung & Entwicklung sehr gefragt. Seit Juli 2017 sind wir Mitglied im Förderverein und unterstützen die Ausbildung in vielen Bereichen. Der Zweig Agrar- und Umwelttechnik nutzt seither unsere Maschinen und Bauteile im Unterricht oder profitiert vom Know-how unserer Produktspezialisten bei HTL-Feldtagen.

Wochenblatt: Was erwarten Sie von Absolventen der Schule?

Baldinger: Eine gute Atmosphäre in unseren Teams ist uns enorm wichtig. Absolventen der Schule bringen idealerweise ein smartes Maschinenbau- und Landtechnikwissen, ein sympathisches Auftreten, Freude und Motivation und eine starke Leistung in der Schule mit.

Wochenblatt: Wie läuft die Zusammenarbeit?

Baldinger: Die gute Zusammenarbeit mit der HTL ist eine Win-Win Situation für beide Seiten. Viele Schüler verbringen ihre Sommerferien bei uns im Unternehmen. Praktikanten sind in dieser Zeit 100 Prozent Teil des Teams und leisten eine wertvolle Arbeit für unsere Produktentstehung. In Diplomarbeiten werden kleine Entwicklungsprojekte bearbeitet und erfolgreiche Projekte sogar umgesetzt.