Österreich

Klimaschutzwettbewerb für Hotellerie und Gastronomie

Kein Bild vorhanden
Sandra Schwägerl
am Mittwoch, 29.08.2018 - 12:51

Noch bis zum 30. September 2018 können sich Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe in den Alpen mit ihren innovativen Klimaschutzideen und -projekten bewerben.

Die Einreichfrist für den Klimaschutz- und Energieeffizienzwettbewerb für Gastronomie und Hotellerie im Alpenraum wurde bis zum 30. September verlängert.

Mitmachen können alle Gastgeberinnen und Gastgeber auf dem Gebiet der Alpenkonvention: von Berghütte über Pension, Restaurant und Gasthof bis hin zum 5-Sterne Hotel – im Tal oder auf dem Gipfel. Einzige Voraussetzung ist ein besonderes Interesse an Klimaschutz und Nachhaltigkeit und die nachweisliche Einbindung in den Betrieb.

Imagevideo als Belohnung

Den besten Teilnehmerinnen und Teilnehmern winken attraktive Preise: Für jeden der sechs Finalisten aus den zwei Kategorien Beherbergung und Gastronomie wird ein professionelles Imagevideo gedreht, das für eigene Marketingzwecke verwendet werden kann. Die Bekanntgabe der Sieger und Auszeichnung der Preisträger wird im feierlichen Rahmen der XV. Alpenkonferenz im April 2019 in Innsbruck stattfinden.
 „Für viele Betriebe herrscht im Sommer Hochsaison. Die Konzentration auf das Kerngeschäft hat für Hoteliers und Gastronomen in dieser Zeit höchste Priorität. Daher bieten wir den Betrieben auch noch im September 2018 die Möglichkeit, ihre vorbildlichen Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsmaßnahmen einzureichen“, erläutert Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, den Grund für die Verlängerung der Einreichfrist. „Zahlreiche Betriebe haben bereits Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz umgesetzt und damit aktiv zum Schutz der Alpenregion beigetragen. Es ist wichtig, diese engagierten Betriebe auszuzeichnen und ihnen eine Bühne zu bieten. Denn sie sind die Vorbilder, die andere Mitglieder der Branche zum Nachahmen motivieren sollen.“

Der Wettbewerb wird von der Österreichischen Energieagentur gemeinsam mit adelphi durchgeführt und sowohl vom österreichischen Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus als auch vom deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Die Alpenkonvention unterstützt ebenfalls dieses Vorhaben.
Alle Informationen zur Teilnahme finden Sie unter www.climahost.eu.

Mit Material von Östereichische Energieagentur