Biodiversität

Grünland: Insektenschonendes Mähen

Pöttinger
aiz
am Donnerstag, 03.09.2020 - 06:08

In einem Verbundprojekt überprüfen mehrere Einrichtungen in Österreich, wie sich der Mähvorgang optimieren lässt.

Wien - Untersucht wird, wie sich unterschiedliche Mähtechniken auf die Insekten auswirken. Ziel ist es, den Umstieg auf insektenschonende Technik beziehungsweise den Umbau vorhandener Geräte zu forcieren.

Die weiteren Fragestellungen betreffen mögliche Veränderungen an den Mähgeräten und die entsprechenden Auswirkungen. Dabei soll geklärt werden, ob und durch welche Maßnahmen eine signifikante Verringerung der Insektenverluste möglich ist.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen die Grundlage für praktikable technische Neukonstruktionen oder Adaptierungen sein, die von den Bäuerinnen und Bauern angewendet werden können. Langfristig soll dadurch der Einsatz von insektenschonender Mähtechnik flächendeckend in Österreich erreicht werden.

Das Forschungsprojekt ist mit 230.000 Euro dotiert und wird von der "ARGE Insektenschonendes Mähen" mit fachlicher Unterstützung durch die HBLFA Francisco-Josephinum durchgeführt. Die Partner der Arbeitsgemeinschaft sind der Maschinenring Oberösterreich, die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, die Pöttinger Landtechnik GmbH, der Biologe Johann Neumayer und die Landwirtschaftskammer Oberösterreich.