Rinderrassen

Grauviehbuch: Liebeserklärung an eine uralte Tierrasse

Thumbnail
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Freitag, 16.11.2018 - 09:07

Der Prachtband „Grauvieh Tirol. Das Tier, die Region, der Mythos.“ informiert auf 239 Seiten von Huf bis Horn über das Tiroler Grauvieh.

Gnadenwald/Tirol Modern und liebevoll aufgemacht mit intensiven Bildern und teils philosphischen Texten zieht das Buch den Leser in die Faszination der Rasse sowie in die Geschichten der Menschen, der Kultur und der Landschaft, die jene des Grauviehs durchqueren. Ebenso ansprechend präsentieren Köche schmackhafte Gerichte, die sich aus Fleisch und Milch der Tiere zubereiten lassen.

„Der Ruf des Grauviehs kommt nicht von ungefähr“, meint Erich Scheiber, seit 1972 Obmann des Grauviehzuchtverbandes. „Dafür braucht es starken Zusammenhalt und Wertschätzung gegenüber Mensch und Tier.“ Noch in den 1920er Jahren war die Rasse vom Aussterben bedroht. Heute ist sie dank ambitionierten Züchtern von damals und heute als seltene, aber zu erhaltene Nutzrasse anerkannt. Als Erfolgsprojekt hebt Scheiber den ‚Tiroler Grauvieh Almochs‘ hervor.
Für den Geschäftsführer des Grauviehzuchtverbandes und Herausgeber des Buches, Raphael Kuen, war das Projekt eine Herzensangelegenheit: „Ich möchte einem breiteren Publikum nahebringen, zu welchen Leistungen Landwirte und ihre Tiere tagtäglich im Stande sind. Engagierte Bäuerinnen und Bauern, die im Einklang mit der Natur die Landschaft gestalten und sich mit tiergerechter Haltung am Markt behaupten können, tragen viel zur Erhaltung und Entwicklung der Region und der Wirtschaft vor Ort bei.“ Die Grauviehzüchter sind sich einig: Das Tiroler Grauvieh ist „die schönste Kuh der Welt.“
Das Buch ist versandkostenfrei zum Preis von 40 € über den Shop des Grauviehzuchtverbands unter www.tiroler-grauvieh.at erhältlich.