Österreich

Erneut Wolfsrisse in Tirol

Schafriss Wolf
LK Tirol
am Dienstag, 14.07.2020 - 16:35

Bauern treiben Schafe von der Versing Alm in See ab. Ausnahmeregelungen zur Entnahme gefordert.

Nachdem am Wochenende vermutlich ein Wolf sieben Schafe auf der Versing Alm in See im Paznaun gerissen hat, zogen die Bauern die Reißleine und trieben ihre Tiere ab. Das berichtet die Landwirtschaftskammer Tirol in einer Pressmitteilung.

Demzufolge müsse jetzt eine legale Entnahmemöglichkeit für diesen Problemwolf - auf dessen Konto vermutlich auch die Risse in Serfaus und im Urgtal gehen - oberste Priorität haben.

Bereits drei Almen werden heuer aufgrund von Wolfsrissen nicht mehr bestoßen: Die Serfauser Komperdell Alm, der Lader Urg und jetzt auch noch die Versing Alm.

„Die Zukunft der Kulturlandschaft Alm steht auf dem Spiel. Viele Bauern im Bezirk bangen um ihre Tiere. Wir sind dem Wolf hilflos ausgesetzt“, bringt LK-Bezirksobmann Elmar Monz die Situation auf den Punkt.

Wolfsbilanz für den bisherigen Sommer

„33 gerissene, einige abgestürzte und 15 vermisste Tiere im Bezirk Landeck: Das ist die tragische Bilanz des bisherigen Sommers, die auf die Rechnung des Wolfes, für uns ganz klar ein Problemwolf, geht. Deshalb fordern wir eine Entnahme!“, spricht Monz für die Landecker Bauern.

Nicht nur in Landeck, auch in Schwaz, Kufstein, Lienz und vermutlich auch Kitzbühel haben im Almsommer 2020 Wölfe Weidevieh gerissen. „Die Vorfälle von heuer sind nur ein Vorgeschmack auf das, was uns die nächsten Jahre erwartet, wenn wir jetzt nichts unternehmen“, sieht LK-Präsident Josef Hechenberger den Tatsachen ins Auge.

Die jährliche Vermehrungsrate von Wölfen liegt bei 30 Prozent. „Dementsprechend wird sich das Problem von Jahr zu Jahr potenzieren. Wir Bauern werden unsere Tiere bestimmt nicht als ‚Wolfsfutter‘ auf die Alm treiben. Damit gibt es nur zwei Wege: legale Entnahme oder das schleichende Ende der Kulturlandschaft Alm.“

Maßnahmen für regionale Ausnahmeregelung

Nach dem einstimmigen Landtagsbeschluss zum Schutz und Erhalt der Almen vor großen Beutegreifern ist für den LK-Präsidenten klar:

„Es müssen jetzt alle Möglichkeiten, die es auf Tiroler-Ebene für eine legale Entnahme von Wölfen gibt, ausgeschöpft werden. Wir wissen bereits, dass Herdenschutz in Tirol flächendeckend unmöglich ist. Wenn die Experten ehrlich sind, geben sie endlich zu, dass ein zielführender Herdenschutz bei unserer Almenstruktur nicht machbar ist. Der Wolf ist nicht mehr in seinem Erhaltungszustand gefährdet, weshalb Entnahmen von Problemwölfen legal möglich sein müssen. Für eine regionale Ausnahmeregelung braucht es einen klaren Maßnahmenplan.“