Herkunftskennzeichnung

Buttercheck: Nur 70 Prozent aus Österreich

Josef Koch
Josef Koch
am Dienstag, 15.12.2020 - 08:05

In Österreich zeigt ein Storecheck, nur 70 Prozent der Butter im Lebensmittelhandel kommt aus einheimischer Milch. Der Berufsstand ist erschüttert.

Butteraktion-Bauernbund

Bei einem Regionalitäts-Check des Bauernbundes, der Jungbauernschaft gemeinsam mit den agrarischen Verbänden wurden Butter und Butterschmalzprodukte in 34 verschiedenen Filialen der größten Lebensmitteleinzelhändler in Oberösterreich untersucht. Über 400 Butter-Proben haben gezeigt, dass nur rund 70 Prozent der angebotenen Butter-Produkte aus Österreich stammen. 30 Prozent der Butter in heimischen Regalen sind importiert. Die jährliche Butterproduktion beträgt 37.000 t, die Importe belaufen sich auf rund16.000 t.

Bauernbundpräsident Georg Strasser findet das "ernüchternd". Gerade jetzt in der Corona-Krise würden alle Lebensmitteleinzelhändler im großen Stil mit Bildern aus der heimischen Landwirtschaft werben. 20 Prozent der importierten Butter sind aus Deutschland, ganze fünf Prozent der Butter stammen aus Irland. "Diese Butter-Produkte haben tausende Transportkilometer auf dem Buckel. Ist das notwendig und wünscht sich das der österreichische Konsument?“, fragt Strasser seine Frage die Lebensmitteleinzelhändler. An die Konsumentinnen und Konsumenten appelliert er, für die Keksbäckereien zur Butter aus Österreich zu greifen. „Wer Butter zum Kekse backen aus Österreich kauft schaut aufs Klima, auf gute Qualität und kann sich sicher sein, dass es sich um ein gentechnikfreies Produkt handelt“, so der Bauernbund-Präsident.

Strasser fordert daher von Verbraucherminister Rudolf Anschober, die Herkunftskennzeichnung schnellstmöglich umzusetzen. Intensive Gespräche dazu liefen bereits auf Regierungsebene. Laut Strasser werde 2021 für Kennzeichnung ein entscheidendes Jahr.

Anteil der Eigenmarken liegt bei 40 Prozent

Buttermarken-Österreich

Eigenmarken der Lebensmitteleinzelhändler sind für den Erzeugerpreis oft ein Problem. Deren Anteil im Regal beträgt 40 Prozent. „Billige Eigenmarken drücken die Preise. Bäuerinnen und Bauern sind da einer extremen Preis-Dumping- Spirale ausgesetzt. Die Eigenmarken der Handelsketten werden oft ohne klare Herkunftsangabe und zu einem sehr günstigen Preis angeboten“, so die Präsidentin der Landwirtschaftskammer Oberösterreich Michaela Langer-Weninger.  Das bestätigen auch die Ergebnisse des Regionalitäts-Checks: Eigenmarken haben die Preisführerschaft im Supermarktregal. Im Durchschnitt waren die Eigenmarken bei diesem Check um 2,7 Euro pro Kilogramm Butter günstiger. Auch die Herkunft war nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich.

„Obwohl österreichische Herkunft suggeriert wird, stecken bei Eigenmarken oft Rohstoffe aus aller Welt in der Verpackung. Konsumenten durchschauen diese Spielchen der Handelsketten oft nicht. Dazu bräuchte es beim Einkauf schon Spezialwissen“, so Langer-Weninger. Der Check ergab auch, dass gerne bei pflanzlichen Butter-Alternativen, die billiger produziert werden können, optisch geschummelt wird. Pflanzliche Streichfette werden zunehmend in Butter-Form abgepackt, ins gleiche Regal gestellt und mit dem Hinweis „zu verwenden wie Butter“ deklariert.

„In Margarine und Co. steckt meist Palmöl. Diese vermeintliche Butter-Alternative geht auf Kosten von Regenwäldern. Gerade deshalb ist es uns ein Anliegen, dass Butter-Alternativen nicht wie Milchprodukte vermarktet werden dürfen. Die harte Arbeit unserer Bäuerinnen und Bauern soll honoriert werden und soll nicht durch optische Schummeleien hintangestellt werden“, so Langer-Weninger.

Butter lockt in den Supermarkt

Gerade in der Vorweihnachtszeit, wo Butter zum Kekse backen benötigt wird, gibt es viele Aktionen. Im Zeitraum der Untersuchung – von 26.11. bis 2.12.2020 lag der Anteil bei allen 435 untersuchten Produkten bei 14 Prozent. Billige Butter ist nach Auffassung von Christian Lang, Obmann der Jungbauernschaft Oberösterreich, ein Lockprodukt, welches Konsumenten in die Filialen strömen lässt. Der Aktions-Anteil war beim Ladencheck zwar gering. Doch der Jungbauer warnt: "Bei Butter-Aktionen greift der Konsument besonders gerne zu, was sich sehr stark auf die Mengen auswirkt!" Laut AMA kauften die Konsumenten ihre Buttermengen in der zweiten Jahreshälfte 2020 zu knapp 40 Prozent in Aktionen. Das ziehe einen wirtschaftlichen, viel mehr aber noch einen emotionalen Schaden beim Konsumenten und Produzenten nach sich, so Christian Lang.

Österreichische Butter stammt meist von kleinbäuerlichen Familienbetrieben mit rund 20 Kühen. Lang appelliert daher an alle "fleißigen Kekse-Bäcker",  Butter, Milch, Mehl und Eier von heimischen Bäuerinnen und Bauern zu verwenden. Gerade jetzt, wo der Absatz im Tourismus wegbricht, müssen Konsumenten Bäuerinnen und Bauern unterstützen.

Top Themen:
  • Integrierter Pflanzenschutz im Visier
  • Gegen Frost und Sturm versichern?
  • Ü20-Photovoltaikanlagen: Wie weiter?
  • Heftiger Ansturm auf die Fördermittel
  • Neuigkeiten zu vegetarischer Kost
  • Preiskrieg auf dem Rücken der Landwirte
Kostenfreies Probeheft Alle Aboangebote