Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Agrarförderung

180 Mio. Euro Förderung für Investitionen

Josef koch
Josef Koch
am Freitag, 07.01.2022 - 11:23

Köstinger rechnet 2022 mit Gesamtinvestitionen von rund 300 Mio. Euro für moderne Stallungen, Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen.

Stallbau

Österreichs land- und forstwirtschaftlichen Betrieben wird 2022 über Agrarinvestitionskredite (AIK) ein Volumen von 180 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das teilt das Bundesagrarministerium zu Jahresanfang mit.

„Jahr für Jahr investierten Österreichs Bäuerinnen und Bauern einige Milliarden Euro in die Modernisierung bzw. Weiterentwicklung ihrer Höfe. Dabei werden wir sie auch in Zukunft unterstützen.“, freut sich Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger.

Nach ihrer Ansicht stehen die bäuerlichen Familienbetriebe vor großen Herausforderungen. Um diese zu erfüllen und damit Bäuerinnen und Bauern möglichst gut auf die Folgen des Klimawandels vorbereitet sind, stellt der Bund auch heuer wieder das volle Volumen von 180 Mio. Euro an Agrarinvestitionskrediten bereit. „Damit werden rund 300 Mio. Euro an Investitionen ausgelöst“, schätzt Köstinger.

1500 Anträge kalkuliert

Bei Agrarinvestitionskrediten handelt es sich um mit Zinsenzuschuss geförderte Kredite, die als national finanzierte Zuschläge in der ländlichen Entwicklung meist zusätzlich zu Investitionszuschüssen gewährt werden. Wie in den vergangenen Jahren rechnet das Ministerium mit rund 1.500 Förderungsanträgen. Grundsätzlich beträgt der Zinsenzuschuss 36 Prozent für Investitionen in die Be- und Verarbeitung sowie Vermarktung am landwirtschaftlichen Betrieb, Biomasseheizanlagen, Almen. Ebenso unterstützt der Bund Investitionen für Geräte zur bodennahen Gülleausbringung inklusive Gülleverschlauchung und Gülleseparatoren, den Gartenbau sowie den Obst- und Weinbau. Für alle übrigen Agrarinvestitionskredite in benachteiligten Gebieten beträgt der Zinszuschuss 50 Prozent des verrechneten Bruttozinssatzes.

Beispielsweise kann ein Landwirt für den Bau eines Stallgebäudes einen Agrarkredit von 300.000 Euro erhalten. Bei einer Laufzeit des Kredites von 10 Jahren, einem Zinszuschuss von 50 Prozent und dem derzeitigen Zinssatz von 1,5 Prozent bekomme er eine Unterstützung von rund 12.100 Euro geleistet, so das Ministerium.

jk

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt