Forstwirtschaft

Waldwissen - Wiederstart der Seminarreihe

Seminar-AELF-Holzkirchen_sas
Ludwig Holly
am Montag, 27.07.2020 - 11:12

Nach den inzwischen etwas gelockerten Corona-Hygienemaßnahmen konnte das AELF Holzkirchen ihre nach zwei Terminen durch die Pandemie unterbrochene Bildungsreihe „Waldwissen kompakt – Grundlagen für Waldbesitzer“ fortsetzen.

Holzkirchen - Die stark nachgefragte Veranstaltungsreihe wendet sich an Neuwaldbesitzer und waldbauliche Einsteiger. Durch den modularen Aufbau der Fortbildungsreihe können auch nur einzelne Vorträge besucht werden. Auch wenn sie für Neueinsteiger gedacht sind, so ist auch das ein oder andere Thema für den erfahrenen Waldbesitzer von Interesse.

Interesse für den Wald mitbringen

Die einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist das Interesse am eigenen Wald. „Wir setzen keinerlei Vorwissen voraus, im Gegenteil: Fragen sind sehr erwünscht. Mit unseren staatlichen Förstern und den Vertretern der Waldbesitzervereinigungen Wolfratshausen und Holzkirchen haben wir ausgesprochene Experten als Referenten, die alle Fragen möglichst praxisorientiert beantworten“, sagte Forstdirektor Christian Webert, Bereichsleiter Forsten am AELF Holzkirchen.

Im Rahmen von insgesamt sieben Abendveranstaltungen können sich die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer zu verschiedenen Themen umfassend informieren. Jetzt fand die dritte Veranstaltung unter dem Thema „Gemeinsam sind wir stark“ im Kleinen Kursaal in Bad Tölz statt.
Alexander Necker, Geschäftsführer der WBV Holzkirchen, zeigte den Seminar-Teilnehmerinnen und –Teilnehmern die umfangreichen Leistungen der Selbsthilfeorganisation auf und die vielen Vorteile, die sie als Mitglied haben.

Willkommen in der WaldWirtschaft

Der zweite Teil seiner Ausführungen stand unter dem Thema „Willkommen in der WaldWirtschaft“, in dem er in die Geheimnisse des Holzverkaufs einführte Es ging um Holzvermarktung und –sortierung und um die wichtigsten Steuerfragen.

Förster Gerhard Waas vom AELF Holzkirchen erläuterte die zahlreichen Leistungen der Forstverwaltung und des Försters vor Ort für Bürger und Waldbesitzer. Es ist ein weites Feld von der Beratung zu waldbaulichen Themen bis hin zu den zahlreichen Fördermaßnahmen, die der Waldbesitzer erhalten kann, um seinen Wald naturnah und nachhaltig zu bewirtschaften und für die Herausforderungen des Klimawandels stabil zu machen.

Den Wald näher bringen

Waldpädagogik in Kindergärten, Umweltbildung an Grundschulen und Fortbildung von Waldbesitzer gehören ebenso zu den Aufgaben der Försterin und die Försters wie auch die Wahrnehmung von hoheitlichen Aufgaben bei Rodungen, bei der Bauleitplanung, bei Forstschäden und bei Borkenkäferbefall.

Seit 15 Jahren bieten die WBV Holzkirchen und Wolfratshausen ein umfangreiches und vielfältiges Fortbildungsprogramm im Wald an. Dass die neue Fortbildungsreihe so gut angenommen wird, darüber freute sich auch Förster Robert Nörr (AELF Holzkirchen), einer der Hauptorganisatoren: „Der Versuch, über Abendveranstaltungen im Saal andere Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer zu erreichen, war vor allem im letzten Jahr mit teilweise 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern überaus erfolgreich. In diesem Jahr spüren wir wegen der Corona-Pandemie eine gewisse Zurückhaltung. Wir werden die Vortragsreihe aber weiterhin fortsetzen, weil heute erfreulicherweise wieder 17 Teilnehmer kamen“.