Bilanz

Unwetter sorgen für Millionenschaden

Gewitter über einem Feld
Philipp Seitz
Philipp Seitz
am Dienstag, 13.07.2021 - 11:17

Gewitter-Superzellen verursachen riesige Schäden in der Landwirtschaft. Bei den Versicherern gingen hunderte Schadensmeldungen ein.

München - Gewitter mit Starkregen und Hagel haben in den vergangenen Tagen in Teilen Bayerns große Schäden verursacht. In der Ernteversicherung verzeichnet die Versicherungskammer Bayern vom 20. Juni bis Anfang dieser Woche mehr als 2860 Schadensmeldungen. Von Schäden betroffen sind 50 500 ha und 21 144 zu begutachtende Feldstücke. Damit wurden nur für diesen Zeitraum mehr Schäden gemeldet, als in der gesamten Schadensaison 2020. Allein Hagel führte zu 2.402 Schäden auf einer betroffenen Fläche von 45 300 ha mit 18 886 Feldstücken. Die heftigen Stürme verursachten 413 Schäden au 2073 Feldstücken und einer betroffenen Fläche von 4900 ha. Wie die Versicherungskammer Bayern weiter mitteilte, betrug der Schaden durch Ernteausfälle bei ihren Versichten für diese beiden Wochen über 20 Mio. €.

Zerstörtes Maisfeldes im Landkreis Mühldorf

In diesem Jahr erfolgt die Schadenerhebung und -bearbeitung ausschließlich digital mit Unterstützung von Tablets. Dies ermöglicht laut der Versicherungskammer Bayern eine zeitnahe und rasche Auszahlung. So seien bereits alle Umbruchschäden ausbezahlt worden. Über 100 Sachverständige der Ernteversicherung haben laut der Versicherung „eine rasche und fachgerechte Schadenbegutachtung in allen Regionen sichergestellt“. Bei Totalschäden an Mais wurde teilweise der Anbau umgebrochen und neu ausgesät. Diese Freigaben seien zeitnah bearbeitet worden, die Entschädigung ist ausbezahlt. Überwiegend in Milchvieh-Regionen wie Rosenheim, Traunstein, Mühldorf war die Neuaussaat erforderlich, da hier die Landwirte dringend Futter für den Winter benötigen. Die Nachsaat ist zwischenzeitlich sehr gut in der Vegetation.

Totalschäden in vielen Schadensgebieten

Im östlichen Teil Bayerns, überwiegend in Niederbayern wurden keine Freigaben von den Kunden beantragt. Da hier überwiegend Körnermais angebaut wird, ist eine Nachsaat nicht mehr möglich. Hier wird eine Zwischenfrucht gesät, um den Unkrautdruck zu reduzieren und einen Erosionsschutz in Hügellagen zu erhalten. Diese Erträge werden bei der Endabschätzung, sie findet Ende August/Anfang September statt, berücksichtigt. In vielen Schadensgebieten sind Totalschäden an Mais und Getreide entstanden, die mit 100 % entschädigt werden.

Die Vereinigte Hagel teilte dem Wochenblatt mit, dass von ihren Versicherten in dem Zeitraum in Bayern rund 16 500 Feldstücke auf einer Fläche von 47 000 ha und mit einer Versicherungssumme von 100 Mio. € als geschädigt gemeldet wurden. Rund 18 Mio. € zahlt die Vereinigte Hagel nach ersten Hochrechnungen an Entschädigung aus. Der gesamte Ertragsschaden dürfte nach den Zahlen der Versicherung im Freistaat grob geschätzt bei rund 50 Mio. € liegen.

Lesen Sie mehr: Sogenannte Superzellen haben in den letzten Tagen für ein Ansteigen der Schäden auf 23 Mio. Euro gesorgt und 66.000 ha geschädigt.