Rinderucht

Umsatzeinbußen in Höhe von 30 Prozent

Pfaffenhofen
Helga Gebendorfer
am Mittwoch, 29.01.2020 - 07:54

Jahresbilanz des Zuchtverbands für Fleckvieh Pfaffenhofen Oberbayern

Pörnbach/Lks. Pfaffenhofen - „Der Zuchtverband blickt aufgrund der Blauzungenproblematik auf ein schwieriges Jahr zurück“, lautete die Bilanz des Vorsitzenden Hans Lettmair bei der Mitgliederversammlung des Zuchtverbandes für Fleckvieh Pfaffenhofen Oberbayern. Er erinnerte an den Untersuchungs- und Kostenaufwand und sprach von Umsatzeinbußen in Höhe von 30 Prozent.

„Der Kälberverkauf lief schlecht und auch deren Preise sind mit 1 bis 1,50 Euro gewaltig nach unten gerutscht“, teilte Lettmair mit. Zudem seien die Exporte weggefallen, da sich die Veterinäre im Hinblick auf lange Fahrzeiten weigerten, Vorzeugnisse auszustellen. „Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 5962 Tiere verkauft“, berichtete er.

Derzeit gehören dem Zuchtverband 628 Milchleistungsbetriebe mit 31 688 Kühen und 538 Herdbuchbetriebe mit 28 188 Kühen, also 52,4 Kühen pro Betrieb, an. Aktuell sucht der Zuchtverband im Landkreis Pfaffenhofen nach einem Grundstück für eine neue Versteigerungshalle. Ziel ist, möglichst schnell einen Ersatz für die Donauhalle in Zuchering zu finden.