Waldbau

Rückegassen so wichtig wie Totholz

Waldbau
Sandra Schwägerl Portrait 2019
Sandra Schwägerl
am Donnerstag, 28.11.2019 - 08:33

Einen Kooperationsvertrag unterzeichneten kürzlich Leonhard Mösl, 1. Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung (WBV) Dachau und Günter Biermayer als Vertretung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck.

Schwabhausen/Lks. Dachau - „Eigentlich hätte es diesen nicht gebraucht, unsere Zusammenarbeit ist vorbildlich“, sagte Mösl. Weniger zufrieden zeigte er sich über den Waldzustand und den niedrigen Holzpreis. „Wenn es gut geht, kommt man auf eine schwarze Null“, sagte er. Mösl versuchte, Schwabhausenes Bürgermeister Josef Baumgartner und Landrat Stefan Löwl zur Holznutzung als Baumaterial zu motivieren.

Landrat Löwl entgegnete, bei ihnen sei das angekommen. Er war sich mit Behördenleiter Biermayer einig, dass die Arbeit der Waldbauern mehr Wertschätzung verdient habe, der Wald sei „nicht einfach da“ – seine Pflege macht verdammt viel Arbeit. „Rückegassen sind genauso wichtig wie Totholz“, sagte der Landrat. Am Forstamt Fürstenfeldbruck erhalten die Waldbesitzer zusätzliche Unterstützung von Tilo Schulze als Projektmanager für die Initiative Zukunftswald. Biermayer besann sich auf langen Atem: „Alles, was schnell geht, ist im Wald schwierig“, sagte der Forstexperte. Die jetzt geschlossene „offizielle“ Kooperation ist wesentliches Elements des Waldpaktes zwischen Bayerischer Staatsregierung und den Waldbesitzern auf lokaler Ebene.