Abschluss

Den Meisterinnenbrief in der Tasche

Meisterpreisträgerinnen Ehrung Hauswirtschaft
Barbara Höfler
am Freitag, 22.10.2021 - 13:16

Die Regierung ehrte 43 Hauswirtschaftsmeisterinnen in der Münchner Residenz. Regierungspräsidentin Maria Els überreichte den Meisterbrief.

München Im festlichen Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz begann für 43 Hauswirtschafterinnen aus Oberbayern ein neues Kapitel ihrer Karriere: Regierungspräsidentin Maria Els überreichte ihnen den Meisterbrief. Nicht ohne Lobrede auf den Jahrgang, der abermals pandemiebedingt erschwert die Prüfungen absolvieren musste.

„Sie haben sich den Herausforderungen erfolgreich gestellt, Sie haben Ehrgeiz, Flexibilität, und Organisationstalent bewiesen und sind dort angekommen, wo Sie ankommen wollten“, sagte Els.

Gerade in Zeiten der Pandemie sei oft von „systemrelevanten“ Berufen die Rede. Der Beruf Hauswirtschaft gehöre zweifellos dazu. Ihre „Kompetenzen im Planen, Steuern und Überwachen der Aufgaben der hauswirtschaftlichen Versorgung, gepaart mit Tüchtigkeit und Engagement“ würden an vielen Stellen gebraucht.

Themen, wie der bewusste Umgang mit Lebensmitteln, eine nachhaltige Ernährung und eine Ressourcen schonende Haushaltführung seien heute wichtiger denn je. Mit ihrer Qualifikation seien die Meisterinnen auf all diesen Gebieten gefragt. „Die Gesellschaft braucht Sie!“, zeigte sich Els überzeugt.

16 der Damen haben ihre Meisterprüfung an der Landwirtschaftsschule Rosenheim abgelegt. 20 von ihnen erreichten den Abschluss über einen Vorbereitungslehrgang des Verbands hauswirtschaftlicher Berufe (MdH) in München gemeinsam mit dem Verbraucherservice Bayern und der Landwirtschaftsverwaltung. Sieben Absolventinnen haben die Meisterprüfung wiederum auf ihre vorhandene Qualifikation als Dorfhelferinnen aufgesattelt.

Die Prüfungsbesten des Jahrganges aus dem Regierungsbezirk Oberbayern bekamen auf der Feier außerdem den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung verliehen. Ministerialrätin Andrea Seidl überreichte ihn an Katharina Sedlmaier (Tuntenhausen), Kathrin Ebersberger (Nußdorf am Inn), Maria Theresia Aimer (Lohkirchen), Lisa Marie Moritz (Grassau), Sylvia Mauermaier (Königsfeld-Wolnzach), Katrin Roßmeier (Rohrbach), Andrea Schächtl (Ingolstadt) und Katharina Köck (Bruckmühl).