Gerichtsurteil

Kuhglockenstreit: Vergleich gefunden

Thumbnail
Sandra Schwägerl Portrait 2019
Sandra Schwägerl
am Donnerstag, 28.05.2020 - 12:07

Nach fünf Jahren Rechtsstreit um die Kuhglocken der Tiere von Landwirtin Regina Killer wurde vergangenen Dienstag ein Vergleich gefunden.

Die „streitgegensächliche Weide“ soll laut Oberlandesgericht München in zwei Hälften geteilt werden. Auf der nördlichen Hälfte soll keine Tierhaltung mit Glocken vorgenommen werden, übliche landwirtschaftliche Nutzung stehe Killer frei.

Auf der südlichen Weidehälfte dürfen Tiere gehalten werden. Die Landwirtin habe sich verpflichtet, hier höchstens drei Rinder mit Glocken zu halten. Der Glockendurchmesser darf dem Gerichtsprotokoll zufolge im unteren Durchmesser 13 cm nicht überschreiten. Es klagten zugezogene Nachbarn über Lärmbelästigung durch die Kuhglocken.