Flächenverbrauch

Kritiker fordern endgültiges Aus für dritte Startbahn

Flughafen München
Barbara Höfler
am Dienstag, 15.06.2021 - 17:30

Der Freisinger BBV-Kreisobmann spricht den enormen Raumverbrauch an. Er sieht eine weitere Startbahn auch mit Blick auf den Klimaschutz kritisch.

Erding/Lks. München - Der Bürgerentscheid gegen die dritte Startbahn am Münchner Flughafen jährt sich diese Woche zum neunten Mal. Vom Tisch ist der Bau der Landebahn im Erdinger Moos bis heute nicht. Startbahn-Gegner fordern am Donnerstag, 17. Juni 2021, auf einer Kundgebung vor der Bayerischen Staatskanzlei das endgültige Planungsaus.

Georg Radlmaier

Dafür plädiert auch Georg Radlmaier, BBV-Kreisobmann von Freising. Auf die Landwirte kämen mit dem Großprojekt immense Probleme zu, so Radlmaier. Eines sei der Raumverbrauch. Schätzungen zufolge benötigt die Startbahn 800 ha Ausgleichsflächen. Dazu der steigende Verkehrs- und Siedlungsdruck. „Zurückstecken müssten dabei wieder wir Landwirte“, so Radlmaier. Noch eine Startbahn sieht er auch in Hinblick auf den Klimaschutz kritisch. Gesellschaftliches Ziel müsse sein, den Flugverkehr einzugrenzen, nicht, ihn auszuweiten.

Lesen Sie mehr: Von einem Damoklesschwert, das über der gesamten Region hänge, sprach der Erdinger BBV-Kreisobmann Jakob Maier in einem Interview mit dem Wochenblatt. Der Bau wäre für die Landwirte ein großes Problem.